Crocodiles: Teaser zum neuen Album „Endless Flowers“

Crocodiles
Crocodiles – „Endless Flowers“

Das letzte Album der Crocodiles, „Sleep Forever“, brachte die Band um Brandon Welchez und Charles Rowell auch hierzulande auf den Radar der Blogs und Magazine. Kein Wunder, denn die Crocodiles sahen aus wie Cousins von James Dean, trugen die Sonnenbrillen von Velvet Underground, die Lederjacken des Black Rebel Motorcycle Club und klangen, als hätten die Beach Boys mit Jesus And Mary Chain gejammt – auf guten Drogen. Man merkt es schon am letzten Satz: Neu war das alles nicht wirklich, hatte aber in dieser Kombination einen unverschämten Reiz.

Für das neue Album wechselten die Crocodiles zum Label Soutterain Transmissions, das uns bereits sperrig-schöne Künstler wie Zola Jesus, CocoRosie oder EMA beschert hat. Und sie ließen sich der vom Label gestreuten Legende nach in Berlin das Hirn verdrehen. Oder besser verschmutzen, denn die Herren lernten angeblich den Betreiber des legendären Berliner Darkroom-Clubs „Ficken 2000“ kennen (der allerdings schon seit Ewigkeiten „Ficken 3000“ heißt), der sie fortan in ihrem Rehearsal-Raum in der Gaudystraße mit Getränken und bewusstseinserweiternden Mitteln versorgte, was dann dazu führte, dass das Album klingt, wie es klingt. Weiterhin hochmelodiös, aber rauer, schmutziger, dunkler – und immer wieder von deutschen Satzfetzen durchzogen. Auch der Coverboy – ein androgyner junger Mann, der nackt mit einem Blumenstrauß in der Hand eine Treppe hinunterschreitet (kleines Foto) – stammt angeblich aus dem „Ficken 2000“- bzw. „Ficken 3000“-Umfeld.

Man kann das nun alles glauben oder nicht – die Songs, die hier im Albumtrailer anklingen, machen auf jeden Fall neugierig. Sehen Sie hier also den jugendfreien (was man bei der Geschichte ja nicht vermutet hätte) Teaser zu „Endless Flowers“, das am 01. Juni erscheint:

Souterrain Transmissions

Disco: Die Geschichte der 12-Inch-Single, und wie sie die die Popmusik für immer veränderte

„I Feel Love“ von Donna Summer und Giorgio Moroder ist die Disco-Hymne aus dem Jahr 1977. Gleichzeitig setzte das Lied ein deutliches Zeichen in Richtung elektronischer Tanzmusik. Die beinahe ausschließlich aus synthetischen Klängen bestehende Produktion, der four-on-the-floor-Kick, Donna Summers schwebender Gesang  – perfekte Zutaten für einen Dance-Track, der vor allem durch seine Wiederholungen hypnotisiert. „I Feel Love“ ist ein Lied, das den Einfluss von Disco auf die Popmusik illustriert wie kaum ein anderes. Nich nur durch den Sound und die Struktur, sondern ebenso anhand eines damals neuartigen Vinyl-Formats, das ihm ein natürliches Zuhause gab: die 12-Inch-Single. Singles als Naturgesetz der Popmusik Die kleine 7-Inch-Single…
Weiterlesen
Zur Startseite