Search Toggle menu

D.O.A.: Brian ‚Wimpy Roy‘ Goble verstorben

Der aus Vancouver stammende Bassist Brian Roy Goble ist am vergangenen Sonntagnachmittag (07. Dezember) im Alter von 57 Jahren nach einer Herzattacke verstorben. Unter dem Pseudonym Wimpy Roy war Goble als Bassist und Sänger in einigen der frühesten kanadischen Punk-Bands aktiv.

Er spielte Bass bei The Skulls, bevor er nach deren Auflösung 1978 die Subhumans gründete. Anschließend schloss er sich Mitte der Achtziger der Hardcore-Punk-Band D.O.A. an. Dort spielte und sang er, bis die Band sich trennte und die Subhumans 2006 Reunion feierten.


„Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Die Starpower Harrison Fords im Jahr 1983 demonstrierte allein der zeitliche und personelle Aufwand zur Befreiung seiner Figur Han Solo. Es benötigte sechs hochkompetente Freunde und drei Eskalationsstufen, um den Schmuggler aus den Fängen Jabba The Hutts zu befreien – und rund ein Drittel der gesamten Spielfilmzeit der „Rückkehr der Jedi-Ritter“. Zuerst kamen C-3PO und R2-D2 in den Palast des Verbrecherkönigs in die Wüste, dann Leia mit Chewie, schließlich Luke. Lando hatte sich den Einlass bereits erschlichen. Sie alle wollten Han helfen – der hing, eingefroren in eine riesige Tafel aus Karbonit, als Schmuckstück an Jabbas Wand. So viel Aufwand,…
Weiterlesen
Zur Startseite