Damon Albarn: „Heroin hat mich als Musiker befreit“


von

In einem Interview mit „Q“ sprach Blur-Sänger Damon Albarn über seinen Umgang mit Heroin. „Heroin hat mich befreit“, so Albarn. „Ich hasse es darüber zu reden wegen meiner Tochter, meiner Familie, aber es machte mich einfach unglaublich kreativ … Eine Kombination von Heroin und dem Spielen von wirklich simplem, schönen, repetitiven Zeug in Afrika hat mich als Musiker völlig verändert. Irgendwie habe ich es geschafft, mit meiner Stimme auszubrechen“.

Mit der Droge angefangen hat er, so Albarn, in der Blütezeit des Britpop Mitte der Neunziger. Es sei einfach rumgelegen. „Ich dachte mir, warum nicht? Ich habe nie gedacht, dass es zum Problem werden würde“.

Das sagt gerade der Mann, der den Slogan „Make Doherty History“ prägte, in Anspielung auf den prominenten Junkie Pete Doherty. Nichtsdestotrotz hält Albarn mit den Gefahren der Droge nicht hinter dem Berg: „Es ist eine grausame, grausame Sache. Es macht dich zu einer sehr isolierten Person, und letztendlich ist nichts von dem, von dem du abhängig bist, gut.“

Damon Albarns erstes Soloalbum, „Everyday Robots“, erscheint am 28. April. Produziert hat es Richard Russell.

🌇Bilder von "Stein auf Stein: Albumcover in Lego" jetzt hier ansehen