Das „Dune“-Reboot hat (fast) einen Regisseur – es wäre der richtige!

Der epische Science-Fiction-Roman „Dune“ von Autor Frank Herbert aus dem Jahr 1955 wurde schon mehrere Male von Hollywood verfilmt – mal mehr, mal weniger erfolgreich. Das nächste Reboot ist bereits in Planung, und nachdem es lange um das Projekt ruhig war, scheint es nun wieder vorwärts zu gehen. Ein möglicher Regisseur steht schon fest.

Die Geschichte von „Dune“

Zum ersten Mal wurde „Dune“ von David Lynch im Jahr 1984 verfilmt, bei Zuschauern und Fans hinterließ das Werk jedoch gemischte Gefühle: Die Geschichte soll für Leute, die das Buch nicht kennen, viel zu verwirrend gewesen sein sein, außerdem erlaubt sich der Film von David Lynch zu viele Freiheiten von der Buchvorlage.

Im Jahr 2000 gab es dann eine dreiteilige Mini-Serie von John Harrison, 2003 folgte die ebenfalls dreiteilige Mini-Serie „Children Of Dune“, die auf dem gleichnamigen Buch von Frank Herbert basiert, welches 1976 erschienen ist.

Reboot seit fast 10 Jahren in Planung

Im Jahr 2008 verkündete Filmstudio Paramount Pictures zum ersten Mal, dass an einem Reboot des „Dune“-Franchises gearbeitet wird. Damals sollte noch Peter Berg („Hancock“, „Battleship“) Regie führen und es wurde eine „treue Adaption“ versprochen, die der Buchvorlage gerecht werden sollte.

2009 verließ Peter Berg das Projekt aus verschiedenen Gründen jedoch wieder. Paramount suchte daraufhin nach einem neuen Regisseur, der das Projekt für unter 175 Millionen US-Dollar stemmen konnte. Im Jahr 2010 konnte Pierre Morel („Taken“, „From Paris With Love“) verpflichtet werden, bereits im November 2010 verließ aber auch er das Projekt wieder. Im März 2011 ließ Paramount das geplante Reboot dann schließlich fallen.

Neuanfang und neuer Regisseur

Lange Zeit war es dann ruhig um „Dune“, im November 2016 sicherte sich Legendary Pictures aber schließlich die Rechte für sämtliche Film- und TV-Adaptionen. Nun scheint auch ein Regisseur gefunden zu sein: Denis Villeneuve („Prisoners“, „Sicario“, „Arrival“), der derzeit die Sci-Fi-Fortsetzung „Blade Runner 2049“ mit Harrison Ford und Ryan Gosling dreht, ist in Gesprächen und ein heißer Kandidat für den Regiestuhl.

Mit einem Kinostart ist vor 2018 aber nicht zu rechnen.


Schon
Tickets?

Disco: Die Geschichte der 12-Inch-Single, und wie sie die die Popmusik für immer veränderte

„I Feel Love“ von Donna Summer und Giorgio Moroder ist die Disco-Hymne aus dem Jahr 1977. Gleichzeitig setzte das Lied ein deutliches Zeichen in Richtung elektronischer Tanzmusik. Die beinahe ausschließlich aus synthetischen Klängen bestehende Produktion, der four-on-the-floor-Kick, Donna Summers schwebender Gesang  – perfekte Zutaten für einen Dance-Track, der vor allem durch seine Wiederholungen hypnotisiert. „I Feel Love“ ist ein Lied, das den Einfluss von Disco auf die Popmusik illustriert wie kaum ein anderes. Nich nur durch den Sound und die Struktur, sondern ebenso anhand eines damals neuartigen Vinyl-Formats, das ihm ein natürliches Zuhause gab: die 12-Inch-Single. Singles als Naturgesetz der Popmusik Die kleine 7-Inch-Single…
Weiterlesen
Zur Startseite