Spezial-Abo
Wir freuen uns auf A Summer's Tale

Das erwartet Euch bei A Summer’s Tale: PJ Harvey live

Neben den Pixies, Franz Ferdinand und Feist dürfte der Auftritt von PJ Harvey bei A Summer’s Tale zu den absoluten Höhepunkten gehören. Die britische Sängerin legte mit „The Hope Six Demolition Project“ eines der besten Alben 2016 vor und sorgte auch während ihres einzigen Deutschland-Konzerts 2016 in der Zitadelle in Spandau in Berlin  für magische Stimmung. Zur Einstimmung für ihren Gig in Luhmühlen am kommenden Donnerstag (20 Uhr) erinnern wir noch einmal an Harveys Konzert in der Hauptstadt.

PJ Harvey live in Berlin: Große Kunst im Hexenkessel

Von Lea Hauke 

Der Auftakt zu diesem atemberaubenden Konzert könnte nicht besser gewählt sein: Wie Soldaten in die Schlacht marschieren Polly Jean Harvey und ihre Band, von Trommelwirbeln begleitet, auf die Freiluftbühne der Zitadelle in Berlin-Spandau. Während der Trommelmarsch konstant bleibt, steigt die Band ein. Der erste Song  ist „Chain Of Keys“ – er zieht die Zuhörer sofort in den Bann. Es ist unglaublich, welche Präsenz die zarte Frau auf der Bühne entwickelt. So zerbrechlich und schmal wie sie auch wirkt, so stark und entschlossen singt sie. Sie ist vollkommen da. Man merkt: Der Frau ist es ernst.

Während des gesamten Konzerts gibt es keinen schwachen Moment; sogar bei schwierigen Songs wie „River Anacostia“ sitzt jeder Ton. Langsam schaukelt Harvey sich in ungeahnte Höhen und befördert sich selbst und das Publikum in eine Art Trance. „Is that Jesus on the water talking to the fallen trees? What will become of us?“, singt sie – und klingt dabei so verzweifelt, dass man sich die letzten Fragen stellt: Was wird aus uns? Was wird aus den Menschen, von denen Gott sich abwendet? Dieses Konzert ist eine Mahnwache für die Toten und zugleich eine Abrechnung mit der Welt. Tanzen ist in diesem Sinne vollkommen unangebracht. Bei „The Wheel“ tun es trotzdem einige Frauen.

PJ Harvey Performs In Berlin

Gejubelt wird, als Harvey die ersten Töne von „When Under Ether“ von „White Chalk“ anstimmt. Die zarte Jugendlichkeit in Harveys Stimme lässt daran zweifeln, dass diese Frau 47 Jahre alt sein soll. Mit dieser außergewöhnlichen Stimme malt PJ Harvey Bilder in die Köpfe – sie ist das geeignete Instrument, um die Gedichte – die auf ihren Reisen nach Afghanistan und in den Kosovo entstanden sind – in Songs zu übersetzen.

Frank Hoensch Redferns


Die längsten Filme aller Zeiten

In der Untergrund-Künstlerszene gibt es so einige Streifen, die mehrfach die einmal Popkorn-Nachhol-Marke sprengen! Der experimentelle Kunstprojekt und Dokumentarstreifen „Logistics“ (2012) ist beispielsweise der längste Film, der je veröffentlicht wurde mit seinen insgesamt 51.420 Minuten. Für die bessere Vorstellung: das sind 35 Tage und 17 Stunden! Ein anderer nicht ganz so langer, aber nahezu absolut gehaltlose Film, heißt „Paint Drying“ (2016) und zeigt, wie der Titel bereits vermuten lässt, unterhaltsame 607 Minuten lang Farbe beim Trocknen. Der Film entstand  jedoch auch als Protest an der britischen Zensurbehörde, die sich den Streifen dann in voller Länge ansehen durfte, um eine Alterbegrenzugn…
Weiterlesen
Zur Startseite