PJ Harvey The Hope Six Demolition Project


Eine Platte, die so beginnt, ist sehr wahrscheinlich eine großartige Platte: „Here’s the Hope Six Demolition Project/ Stretching down to Benning Road/ A well-known pathway of death (at least, that’s what I’m told)/ Here’s the one sit-down restaurant in Ward Seven. Nice.“ Das singt Polly Harvey in einem einfachen, irgendwie amerikanischen, hymnisch-eingängigen Lied, das aus den Sechzigern stammen könnte oder von Bruce Springsteen, der es aus den Sechzigern hat. PJ Harvey macht eine Ortsbegehung: „Here’s the old mental institution/ Now the Homeland Security base.“ Und am Ende wiederholt ein Chor mit falscher Emphase: „The Community of Hope/ They’re gonna put a Walmart there.“

PJ Harvey, die Engländerin, die England zittern ließ, bringt keine neuen Nachrichten in die Neue Welt. Randy Newman hat eine Platte über den Süden aufgenommen, „Good Old Boys“, und David Byrne inszenierte 1986 den Film „True Stories“ über die amerikanische Kleinstadt, und auf „Naked“, dem letzten Album der Talking Heads, beschreibt er, wie die Natur all die Parkplätze, Shopping-Malls und Walmarts verschlingt und Stiefmütterchen über das wachsen, was Zivilisation war.

Pervertierte Marschlieder

Aber Harvey geht an noch interessantere Orte, und ihre konzisen impressionistischen Bestandsaufnahmen werden bestärkt, kommentiert und konterkariert von unheimlicher und ironischer Musik, kübelt mit giftiger Intelligenz und ätzender Melancholie den Hohn aus. Sie geht an die Orte des Schreckens und der Zerstörung, durch ein wüstes Land der Kriege und Verheerungen, sie sieht die Zeichen an der Wand: „This is the Ministry of Defence/ The stairs and walls are all that’s left/ Mortar holes let through the air/ Kids do the same thing everywhere/ They’ve sprayed graffiti in Arabic/ And balanced sticks in human shit.“ Die Stöcke in der Scheiße: Polly Harvey hat das eine Bild gefunden, das beides erfasst – die Verzweiflung und das Weitermachen, das Wesen und die Verwesung.

„Near The Memorials To Lincoln And Vietnam“ handelt vordergründig gar nicht von diesen Monumenten. Sondern von einem Jungen, der so tut, als wollte er den Sperlingen etwas zu futtern hinwerfen, indem er eine Wurfbewegung macht. Aber seine Hände sind leer. Und die Leute gehen übers Gras und quetschen sich in Plastikstühle. Dazu lässt Polly Harvey Kinderchöre wie bei einem Schulausflug singen. Zwei Absätze Wahrheit.

Ein tief tönendes Saxofon zerreißt hier viele Songs, die im Blues gründen, die wie pervertierte Marschlieder klingen, wie Kriegstänze, wie Gospel, wie die Abzählreigen von Kindern.

Reines Genie.


ÄHNLICHE KRITIKEN

PJ Harvey  :: Let England Shake


ÄHNLICHE ARTIKEL

13 Beobachtungen, die „A Summer's Tale“ zu einem wahren Märchen machen

Bei der dritten Auflage des „Summer’s Tale“-Festivals in Luhmühlen zeigte sich die Lüneburger Heide von ihrer besten Seite: Vier Tage lang konnten sich die Besucher musikalisch, kulinarisch und soziokulturell unterhalten lassen. Was macht dieses Festival zu etwas Besonderem?

Das sind die besten Tipps für A Summer's Tale 2017

Damit Ihr beim großen Angebot zwischen Musik, Kunst und Gastronomie auf dem Gelände in Luhmühlen auch nichts verpasst, hat der Veranstalter des A Summer's Tale ausführliche Tipps für Euch parat.

Das erwartet Euch bei A Summer's Tale: PJ Harvey live

Zum glänzenden Line-up von A Summer's Tale (vom 02. - 05.08. in Luhmühlen) gehört auch PJ Harvey. Zuletzt spielte sie ein herausragendes Konzert in Berlin, an das wir uns gerne erinnern.


Batman vs. Superman: Die Batman- und Superman-Filme 1978-2017 im Ranking

Superman vs. Batman: Wer von den beiden schlägt sich in der Filmgeschichte besser? Wir ranken alle 15 Werke, die ab "Superman" von 1978 entstanden sind, bis zu „The Lego Batman Movie“" von 2017. 16. Batman & Robin (1997) Wo soll man anfangen? Batmans (George Clooney) Kostüm hat Brustwarzen, Poison Ivy (Uma Thurman) sieht aus wie ein Model von Victoria's Secret nach einem Farbbeutel-Überfall, Batgirl (Alicia Silverstone) wie ein kostümiertes Mädchen auf Fastnacht-Klingeltour, Mr. Freeze (Schwarzenegger) weckt Assoziationen zu einem kryonisierten Unfallopfer. Vor allem macht Joel Schumachers grotesker Film, der noch schlechter ist als dessen Vorgänger "Batman Forever", den ganz entscheidenden…
Weiterlesen
Zur Startseite