PJ Harvey

PJ Harvey haben wir außerdem gefunden in:



    Die 1969 gebürtige Polly Jean Harvey wurde in ihrer Karriere acht Mal für die Brit Awards und sechs Mal für die Grammy Awards nominiert. Als erste Künstlerin gewann sie den Mercury Prize mit ihren Erfolgsalben „Stories From The City, Stories From The Sea“ (2000) und „Let England Shake“ (2011) zweimal. Bekannt ist ihr Sound vor allem für vielfältige Instrumentierung und zahlreiche Einflüsse aus den Bereichen Rock, Pop, Folk und Elektro. Mit jedem Album ändert sie ihren Stil, weshalb jede Platte als ein eigenes, alleinstehendes Kunstwerk betrachtet wird.

    PJ Harveys musikalische Laufbahn begann in der Band Automatic Dlamini. Erst 1991 gründete sie das Trio PJ Harvey, das sie nach der Veröffentlichung von zwei Alben aufgab, um als Solokünstlerin unter gleichem Namen „4-Track Demos“ herauszubringen.

    1995 veröffentlichte PJ Harvey mit „To Bring You My Love“ eines der bis dahin erfolgreichsten Independent-Alben, das internationale Chartplatzierungen erzielte. Ebenso machte sie sich als Duett-Partnerin von Nick Cave mit „Henry Lee“ einen Namen, genauso wie als Gastsängerin auf dem Album „Angels With Dirty Faces“ des britischen Trip-Hop-Künstlers Tricky.

    Kooperation

    2000 holte die Sängerin ihre ehemaligen Mitmusiker zurück, um mit ihnen gemeinsam „Stories From The City, Stories From The Sea“ zu produzieren. Ebenso wirkte Thom Yorke von der Band Radiohead an dem Album als Gastmusiker mit. 2001 wurde ihr im dem Schatten des Terroranschlags auf das New Yorker World Trade Center am 11. Septembers der Mercury Prize verliehen.

    2007 zeigte PJ Harvey stilistisch eine neue Seite. Sie verzichtete auf dem Album „White Chalk“ auf die bis dahin dominierenden E-Gitarren, ließ sich vorwiegend von akustischen Instrumenten begleiten und präsentierte ihre Stimme in einer höheren Tonlage. Mit „Let England Shake“ gelang ihr 2011 der bis dahin größte Erfolg. Sie gewann als erste Künstlerin in der Musikgeschichte den begehrten Mercury Prize zum zweiten Mal. Das Album erzielte international hohe Chartplatzierungen.

    PJ Harvey zählt zu den erfolgreichsten Künstlerinnen Großbritanniens.


    Michel Legrand im Interview: "Die Jazz-Giganten sind tot"

    Im Laufe seiner Karriere mit drei Oscars ausgezeichnet, zählte Michel Legrand zu den größten Soundtrack-Komponisten. Der Franzose schrieb mehr als 200 Scores, darunter für "Yentl", "The Thomas Crown Affair", "Summer Of '42" und "Les parapluies de Cherbourg". Seine Songs, wie "What Are You Doing The Rest Of Your Life?", haben den Pianisten auch unter Pop-Hörern bekannt gemacht, sein erstes Nummer-eins-Album in den amerikanischen Charts feierte der Franzose bereits 1954 mit "I Love Paris". Da war er gerade einmal 22 Jahre alt. Michel Legrand spielte und nahm mit vielen Jazz-Größen auf, darunter Miles Davis, John Coltrane, Ella Fitzgerald, Bill Evans, Aretha…
    Weiterlesen
    Zur Startseite