aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Netflix: Das sind die besten Netflix-Filme aller Zeiten

Dave Chappelle: „Ich glaube den vermeintlichen Opfern Michael Jacksons, den Motherfuckern, nicht“

In seiner Netflix-Sendung „Sticks & Stones“, die am Montag (26. August) erschien, äußerte der Komiker Dave Chappelle, er glaube den vermeintlichen Missbrauchs-Opfern von Michael Jackson nicht. In „Cancel Culture“, einer Sequenz seines Programms, verteidigte er den „King Of Pop“ zunächst und verharmloste die schweren Vorwürfe, die dem verstorbenen Musiker von Wade Robson und James Safechuck entgegengebracht wurden.

„Es ist momentan die schlechteste Zeit, um eine Berühmtheit zu sein. Du wirst fertig gemacht. Alle sind verloren. Michael Jackson ist schon seit zehn Jahren tot und der N**** hat zwei neue Fälle am Hals“, so Chapelle in seinem Programm.

„The Essential „Weird Al“ Yankovic“ jetzt auf Amazon bestellen

Daraufhin rät er seinem Publikum, sich die von HBO und Channel4 produzierte Dokumentation „Leaving Neverland“ nicht anzusehen. In dieser berichten die beiden Männer Wade Robson und James Safechuck in detaillierten Interviews von ihren Begegnungen mit Michael Jackson, der sie in ihrer Kindheit mehrfach schwer sexuell missbraucht haben soll. „Schaut Euch die Doku nicht an..Es ist verdammt ekelhaft. Ich hatte das Gefühl, von HBO vier Stunden lang Baby-Penisse in meine Ohren gesteckt zu bekommen“, so Chappelle.

„Wisst ihr, wie gut es sich angefühlt haben muss, am nächsten Tag in die Schule zu gehen?“

Chappelle fährt fort: „Ich werde jetzt etwas sagen, das ich nicht sagen darf. Aber ich muss ehrlich sein. Ich glaube diesen Motherfuckern nicht. Ich glaube ihnen nicht.“ Nachdem er vom Publikum Applaus erntet, ist der 46-Jährige kaum zu bremsen:

Ich glaube nicht, das er das gemacht hat, aber wisst ihr was? Selbst wenn er es getan hat. Wisst ihr, was ich meine? Immerhin ist es Michael Jackson. Ich weiß, dass mehr als die Hälfte der hier Anwesenden in ihrem Leben schonmal belästigt wurden, aber nicht vom gottverdammten Michael Jackson, nicht wahr? Diesem Jungen wurde der Schwanz vom ‚King Of Pop‘ gelutscht. Wisst ihr, wie gut es sich angefühlt haben muss, am nächsten Tag nach diesem Scheiß in die Schule zu gehen?

„Warum dann nicht auch Macaulay Culkin?“

Der Grund, weshalb Chappelle den Vorwürfen nicht glaube, sei Macaulay Culkin, „witzelte“ der Komiker: „Ich bin kein Pädophiler, aber wenn ich einer wäre, wäre Macaulay Culkin das erste Kind, das ich ficke – das kann ich euch sagen.“

Macaulay Culkin hatte durch seinen Erfolg mit „Kevin – Allein zu Haus“ als Kind Kontakt mit Jackson, erklärte aber, er wäre damals nicht von dem Popstar missbraucht worden. Macaulays Bruder äußerte sich ebenfalls zu den „Leaving Neverland“-Vorwürfen und sagte, es gäbe „zwei Seiten“ zu jeder Geschichte.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Doku über Michael Jackson: „Leaving Neverland“ gewinnt Emmy

„Leaving Neverland“, die inzwischen berüchtigte Dokumentation, die sich mit Missbrauchsvorwürfen gegen Popstar Michael Jackson beschäftigt, hat einen Creative Arts Emmy Award gewonnen. Am Sonntag (14. September) wurden in Los Angeles die ersten Emmys des Jahres verliehen (der TV-Preis wird an zwei Abenden überreicht, die Hauptverleihung ist in der kommenden Woche). Zu den Gewinnern zählt nun auch „Leaving Neverland“, das einen Preis in der Kategorie „Outstanding Documentary or Nonfiction Special“ erhielt. Gewaltige Reaktionen auf „Leaving Neverland“ In der fast vierstündigen Doku, die von Dan Reed inszeniert wurde, erzählen die beiden Männer Wade Robson und James Safechuck in allen Details, wie sie…
Weiterlesen
Zur Startseite