Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

David Bowie wollte Scott Weiland kurz vor dessen Tod noch retten

Künstler freunden sich gerne mit anderen Künstlern an, die die Vor- und Nachteile einer Karriere im Geschäft nachvollziehen können. Auch David Bowie, der die Nähe zu Scott Weiland suchte – obwohl die beiden sich nicht mehr treffen konnten; Weiland starb rund eineinhalb Monate vor Bowie, der im Januar 2016 von uns ging.

Der Sänger der Stone Temple Pilots war großer Verehrer des britischen Sängers. So spielte Weiland immer wieder Bowie-Cover und ließ sich bei mehreren Liedern seiner Band von Ziggy Stardusts Sound beeinflussen.

„Ich bin da, falls er jemanden zum Reden braucht“

Scott Weiland

Der MTV-Moderator Matt Pinfield soll ein potenzielles Treffen initiiert haben. So beschreibt der Fernsehmann es in seiner Autobiographie „All These Things That I’ve Done: My Insane, Improbable Rock Life.“ Bowie hätte ihn bei ihrem letzten Gespräch im Herbst 2015 darum gebeten, dem Frontmann der Stone Temple Pilots eine Nachricht zu überbringen: „Ich weiß, dass du mit Scott Weiland befreundet bist. Bitte lass ihn wissen, dass ich da bin, falls er jemanden zum Reden braucht.“

Kooperation

Pinfield überbrachte die Botschaft bei einem von Weilands Solokonzerten: „Backstage (…) habe ich Scott das Angebot weitergegeben und er sagte: ‚Ich würde sehr gerne mit ihm sprechen!’“ Zu dem eigentlichen Treffen kam es aber nicht mehr. Weiter schrieb der Autor: „Ich glaube er (Bowie) hat in Scott eine verwandte Seele entdeckt. Nicht nur musikalisch – aber auch im Zusammenhang mit den Dämonen, die er bekämpfen musste.“

Scott Weiland wurde am 3. Dezember 2015 tot in seinem Tourbus aufgefunden. Später stellte es sich heraus, dass der Sänger wegen einer Drogenüberdosis gestorben ist. David Bowie erlag am 10. Januar 2016 im Alter von 69 Jahren einem Lebertumor.

gc/ms

Charlie Watts über David Bowie: „Er war gewiss kein musikalisches Genie“

Die Rolling Stones haben neue Tourdaten angekündigt und kommen auch für zwei Konzerte nach Deutschland. Da ist es kaum verwunderlich, dass die einzelnen Mitglieder der Stones derzeit auf großer Promo-Tour sind. So richtig rund scheint es aber nicht zu laufen, denn erst kürzlich hatte Keith Richards Mick Jagger einen schlechten Vater genannt – und sich gleich darauf wieder entschuldigt. Und jetzt hat sich auch noch Charlie Watts negativ über den verstorbenen David Bowie geäußert. Im Gespräch mit „The Guardian“ gab Watts zu, dass er den Hype nach Bowies Tod nicht nachvollziehen konnte. Und weiter noch: Für den Stones-Drummer war Bowie…
Weiterlesen
Zur Startseite