Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung

David LaChapelle hat „Good News“ (und gibt Autogramme)

David LaChapelle gehört zu den großen Ikonen-Fotografen unserer Zeit. Mit quietschbunten Arrangements und einfallsreichen Motiven porträtiert der Amerikaner die Schönen, Reichen und Berühmten. Seine Bilder von Lady Gaga, Eminem und Britney Spears kennt die halbe Welt – manche seiner Fotos kamen auch auf das Cover des ROLLING STONE.

Mit „Lost + Found, Part I“ und „Good News, Part II“ kommen im November nun zwei weitere Bücher auf den Markt, die viele der Werke des zuweilen als Vulgär-Knipser verspotteten Fotografen versammeln. Die Bände bilden den vierten und fünften Teil seiner fünfbändigen Anthologie, die mit „LaChapelle Land“ 1996 begann und später mit „Hotel LaChapelle“ (1999) und „Heaven to Hell“ (2006) fortgesetzt wurde. Viele der nun in den neuen Fotobüchern enthaltenen Arbeiten waren bisher noch nirgendwo zu sehen.

Autogrammstunde in Köln

David LaChapelle kommt auch nach Köln und signiert am 26. April von 18 bis 22 Uhr im TASCHEN-Store (Am Neumarkt 3, 50667 Köln) seine neuen Bücher „Lost and Found“ und „Good News“.

Kooperation

„Star Wars: Die Rückkehr der Jedi-Ritter“: mindestens der drittbeste „Krieg der Sterne“-Film

Die Starpower Harrison Fords im Jahr 1983 demonstrierte allein der zeitliche und personelle Aufwand zur Befreiung seiner Figur Han Solo. Es benötigte sechs hochkompetente Freunde und drei Eskalationsstufen, um den Schmuggler aus den Fängen Jabba The Hutts zu befreien – und rund ein Drittel der gesamten Spielfilmzeit der „Rückkehr der Jedi-Ritter“. Zuerst kamen C-3PO und R2-D2 in den Palast des Verbrecherkönigs in die Wüste, dann Leia mit Chewie, schließlich Luke. Lando hatte sich den Einlass bereits erschlichen. Sie alle wollten Han helfen – der hing, eingefroren in eine riesige Tafel aus Karbonit, als Schmuckstück an Jabbas Wand. So viel Aufwand,…
Weiterlesen
Zur Startseite