„Der Pate“: Schauspieler Alex Rocco ist tot

Der US-Schauspieler Alex Rocco ist verstorben . Wie die „New York Times“ unter Berufung auf seine Managerin berichtet, starb er am Samstag (18. Juli) im Alter von 79 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Als Chef eines Kasions in „Der Pate“ erlangte Rocco Berühmtheit. Seine Begegnung mit dem von Al Pacino gespielten Michael Corleone gehört zu den Höhepunkten des Kinoklassikers.

Der in Boston geborene und oft auf Italo-Amerikaner abonnierte Rocco spielte in zahlreichen TV-Serien mit, erhielt für seine Rolle in der Comedy-Serie „The Famous Teddy Z“ einen Emmy. Zu sehen war er auch in Kinofilmen wie „Find Me Guilty – Der Mafiaprozess“ und in Tom Hanks Regie-Debüt „That Thing You Do!“

"Der Pate": Schauspieler Alex Rocco ist im Alter von 79 Jahren gestorben
Mit seiner Rolle als Kasino-Boss Moe Greene in „Der Pate“ wurde Rocco weltbekannt

Sein wichtigster Mentor war lange Zeit der im Februar gestorbene Leonard Nimoy. Der „Spock“-Darsteller half ihm auch, seinen Bostoner Akzent loszuwerden. Rocco hinterlässt seine Frau, Shannon Wilcox und die beiden Kinder Jennifer und Lucien.

CBS

Heath Ledger: Für „The Dark Knight“ schrieb er ein Joker-Tagebuch

„Method acting“ bedeutet, sich vollkommen in Rollen zu versetzen, bewusst und unterbewusst. Auch Heath Ledger benutzte diese berüchtigte  Schauspielermethode, um sich auf seine Filmdarstellungen vorzubereiten. Er starb am 22. Januar 2008 – sein später mit einem Oscar gekrönte Part als Joker in „The Dark Knight“ war gerade abgeschlossen – an einer wohl versehentlichen Überdosis Schlaftabletten. Um sich in den Joker einzuarbeiten, schloss sich der 28-Jährige einen Monat lang in ein Hotelzimmer ein und benutzte ein Tagebuch, um sich Notizen zu seiner Rolle als psychopathischer Schwerverbrecher und Gegenspieler Batmans zu machen. Ausschnitte aus diesem Tagebuch kann man in der Doku „Too…
Weiterlesen
Zur Startseite