Diana Ross kannte homosexuelle Bedeutung von „I’m Coming Out“ nicht


von

Diana Ross soll nicht um die Bedeutung ihres Welthits „I’m Coming Out“ aus dem Jahr 1980 gewusst haben – zumindest wenn man den Worten von Chic-Gründer Nile Rodgers, der das Lied einst mitproduzierte, Glauben schenken darf.

So sei der Supremes-Sängerin damals nicht bewusst gewesen, dass es bei dem Song insgeheim um ein homosexuelles Outing ging.

In einem Interview mit der „New York Post“ erzählte der Musikproduzent von seiner Zusammenarbeit mit der Motown-Sängerin sowie seinem Chic-Kollegen Bernard Edwards. Gemeinsam hatten sie Ross‘ legendäres Album „Diana“ produziert, was mit Hits wie „Upside Down“ oder auch dem ebenso populären „I’m Coming Out“ zu dem erfolgreichsten Album ihrer Karriere werden sollte.

Es war das erste Mal, dass wir für einen Star produzierten. Nicht nur irgendein ein Star, sondern DEN Star“ sagte Rodgers und erzählte davon, wie schwierig es war, eine Platte zu schreiben, die den Post-Disco-Sound der Zeit einfing.

Von Midtown zu Motown

Die Idee für Ross zweite Singleauskoppelung „I’m Coming Out“ kam Rodgers, nachdem er eine Gruppe von Diana-Ross-Imitatoren auf der Toilette des GG’s Barnum Room, einem New Yorker Transgender-Club in Midtown Manhattan, begegnete.

„Auf einmal ging in meinem Kopf ein Licht an“, erinnerte sich Rodgers. „Ich musste nach draußen gehen und Bernard von einer Telefonzelle aus anrufen. Ich sagte zu ihm: ‚Bernard, bitte schreib diese Worte auf: ‚I’m coming out‘. Und dann erklärte ich ihm die ganze Situation.“ 

Ross selber sei von Anfang an begeistert gewesen von dem Song. Auch mit den Lyrics, die sie als ermutigend und bestärkend empfand, konnte sie sich identifizieren. Den Subtext hätte sie jedoch nie ganz verstanden. „Sie begriff nicht, dass es da um eine schwule Sache ging. Dass da eine Person sprach, die sagte: ‚Ich gebe mich als homosexuell zu erkennen’“, so Rodgers.

Diana Ross: „I’m Coming Out“


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die besten Live-Alben aller Zeiten: Bob Dylan und der „Judas“-Störenfried

Als diese Aufnahme 1998 erschien, war das Konzert vom 17. Mai 1966 längst Teil der Legende geworden, und die meisten Fans besaßen eh schon das Bootleg, auf dem fälschlicherweise die Londoner Royal Albert Hall als Veranstaltungsort angegeben war. Doch es war die Free Trade Hall in Manchester, wo ein Störenfried Bob Dylan am 17. Mai 1966 gegen Ende des Sets ein „Judas!“ entgegenrief und der Sänger mit seinen Freunden von den Hawks antwortete, indem er die größte Explosion entfachte, die bis dahin je auf einer Bühne stattgefunden hatte.   Das wütende „Like A Rolling Stone“ war der Höhepunkt eines Abends,…
Weiterlesen
Zur Startseite