Die 30 besten Songs von Sting und The Police


von

Mit „The Last Ship“ veröffentlicht Sting am 20. September das erste Album mit eigenen Kompositionen seit „Sacred Love“ von 2003.  Nach „Sacred Love“, sagte der 62-Jährige noch vor wenigen Jahren, sei eigentlich alles gesagt gewesen – zumindest, was eigenes Material angeht. Auf der Suche nach neuem musikalischen Ausdruck nahm Sting in den vergangenen Jahren zwei Alben mit klassischen Kompositionen auf und ging mit The Police auf Reunion-Tournee.

Schon seit längerem arbeitete Sting an einem Theaterstück, dass nächstes Jahr am Broadway seine Premiere feiern soll. „The Last Ship“ benannt, erzählt es vom Niedergang der Schiffsbauindustrie im englischen Newcastle. Dessen Geschichte ist eng mit den persönlichen Erinnerungen des Sängers verquickt, sein Geburtsort Wallsend hatte ebenfalls eine lange Schiffsbautradition, deren Verfall das Gesicht der Gegend veränderte.  Produziert wurde das dazugehörige Album „The Last Ship“ von Rob Mathes, der durch seine Arbeiten mit Lou Reed, Bono, Eric Clapton und Elton John nicht wenigen ein Begriff sein dürfte.

ROLLING STONE hat die 30 besten Songs von Sting und The Police gewählt. Klarer Gewinner ist dabei der „Übergangs-Sting“. Die letzte Police-Platte „Synchronicity“ (1983), die stark vom Ego des Sängers geprägt war, als auch das erste Solo-Album „The Dream Of The Blue Turtles“ (1985) machen fast die Hälfte aller Plätze unter sich aus – mit sechs respektive sieben Songs.

Texte von Sassan Niasseri (SN), Fabian Peltsch (FP) und Arne Willander (AW).

🌇Bilder von "The Police" jetzt hier ansehen