Die Grammy-Nominierungen im Überblick


von

Im Club Nokia in L.A. wurden am Abend des 02. Dezember die Nominierten für die 52. Grammy-Verleihung bekannt gegeben, die am 31. Januar 2010 im Staples-Center zu L.A. stattfinden wird. Das Event wurde erstmalig live im Fernsehen übertragen und zeigte Auftritte von LL Cool J, Maxwell, Black Eyed Peas und den Kings Of Leon. Die Reaktionen auf diese Inszenierung waren gemischt: Der amerikanische Rolling Stone schrieb, das Event hätte sich nicht entscheiden können, ob es „eine Award-Show mit schicken Tischen oder ein Clubgig“ sein wollte. Die Black Eyed Peas, die ihren aktuellen Singlehit „I Gotta Feeling“ performten, hielten es für eine gute Idee. Will.I.Am sagte in einem Interview: „Früher wurde man morgens um sechs von aus dem Bett geklingelt, nachdem man mal wieder zu lange gefeiert hatte – und jetzt hat man dafür das.“ Das sei doch viel besser.

Die großen Abräumer sind in diesem Jahr Beyoncé, die mit zehn Nominierungen das Feld anführt, dicht gefolgt von Country-Pop-Küken Taylor Swift mit acht und den Black Eyed Peas mit sechs Nominierungen. Während sich in den meisten Listen die vertrauten Namen finden, wird es in der Rubrik „Best New Artist“ interessant, wo zum Beispiel MGMT und die Silversun Pickups auftauchen. In der Kategorie „Best Rock Album“ fällt vor allem das hohe Durchschnittsalter der Nominierten auf: Hier treten Green Day und die Dave Matthews Band als „jüngere“ Vertreter gegen alte Helden wie U2, AC/DC, Eric Clapton and Steve Winwood an – letztere sind nominiert mit ihrem Live-Album „Live from Madison Square Garden“.

Die gesamte Liste findet man hier. Interviews und Impressionen der Shows gibt’s auf der offiziellen Grammy-Website.

Song of the Year
„Poker Face“ – Lady Gaga
„Pretty Wings“ – Maxwell
„Single Ladies (Put A Ring On It)“ – Beyoncé
„Use Somebody“ – Kings of Leon
„You Belong With Me“ – Taylor Swift

Pop Duo or Group With Vocals
Black Eyed Peas – „I Gotta Feeling“
Bon Jovi – „We Weren’t Born to Follow“
The Fray – „Never Say Never“
Daryl Hall and John Oates – „Sara Smile“
MGMT – „Kids“

Best Rock Album
AC/DC – „Black Ice“
Eric Clapton and Steve Winwood – „Live from Madison Square Garden“
Green Day – „21st Century Breakdown“
Dave Matthews Band – „Big Whiskey and the GrooGrux King“
U2 – „No Line on the Horizon“

Best Rap Solo Performance

Drake – „Best I Ever Had“
Eminem – „Beautiful“
Jay-Z – „D.O.A (Death of Auto-Tune)“
Kid Cudi – „Day ‚N‘ Nite“
Mos Def – „Casa Bey“

Country Duo or Group With Vocals
Brooks and Dunn – „Cowgirls Don’t Cry“
Zac Brown Band – „Chicken Fried“
Lady Antebellum – „I Run to You“
Rascal Flatts – „Here Comes Goodbye“
Sugarland – „It Happens“

Record of the Year
Beyoncé – „Halo“
Black Eyed Peas – „I Gotta Feeling“
Kings of Leon – „Use Somebody“
Lady Gaga – „Poker Face“
Taylor Swift – „You Belong With Me“

Album of the Year
Beyoncé – „I Am…Sasha Fierce“
Black Eyed Peas – „The E.N.D.“
Lady Gaga – „The Fame“
Dave Matthews Band – „Big Whiskey and the GrooGrux King“
Taylor Swift – „Fearless“

Best New Artist

Zac Brown Band
Keri Hilson
MGMT
Silversun Pickups
The Ting Tings