Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Die Rolling Stones könnten bald in Kuba spielen


von

Mit einem seiner Kinder soll Mick Jagger momentan in Kuba sein – wie derzeit in der Presse spekuliert wird, um für einen anstehenden Gig mit The Rolling Stones im nächsten Jahr eine geeignete Spielstätte zu finden. Wie die offizielle Zeitung der kommunistischen Partei, „Granma“, berichtet, wird der Auftritt auf einer Tour in Lateinamerika stattfinden, die momentan für 2016 geplant wird.

Am Montag (05. Oktober) wurde Jagger auf einem Privatbesuch in West-Havanna gesehen, „der mit einem Konzert zu tun haben könnte, das die Rolling Stones in Kuba geben möchten“, schreibt die Zeitung. Seinen Besuch verknüpfte der Sänger natürlich auch mit den angenehmen Seiten der Insel – und wurde auch beim Besuch einiger Nachtclubs und Kneipen gesehen.

Rockmusik wurde in Kuba in den vergangenen Jahrzehnten oft wegen ideologischen Gründen missbilligt oder sogar verboten – gehört aber durch die Popularität und Touristenströme auf dem kommunistischen Eiland langsam zur Mainstream-Kultur.

1998 trat mit den walisischen Manic Street Preachers die erste Rockband auf der Insel auf.


Keith Richards schwärmt von James Browns Apollo-Auftritt 1964

Ich habe Millionen großartiger Konzerte gesehen - Little Richard, der auf unserer ersten Englandtournee mit uns spielte, war Abend für Abend unglaublich - aber ein Konzert, das sich in mein Gedächtnis eingebrannt hat, war das von James Brown im Apollo im Jahr 1964. Es war unsere zweite Nacht in New York und James Brown stand im Zenit seines Könnens. Ich dachte mir: "Verdammt, wir müssen noch tighter werden." Eine Sache, die mir auffiel, war, dass James seine Band für jeden Fehler bestrafte. Wenn der Drummer sich verspielte, schoss James Hand in dessen Richtung und der zuckte zusammen. Ich musste Mick…
Weiterlesen
Zur Startseite