Diese Literatur-Verfilmungen von Kazuo Ishiguro muss man kennen

Der britische Autor Kazuo Ishiguo wurde jüngst zum Literaturnobelpreisträger erkoren – das Gremium lobte den 62-Jährigen für „seine Romane von starker emotionaler Kraft“. Bis heute hat Ishiguo insgesamt sieben Romane, vier Drehbücher und zehn Kurzgeschichten veröffentlicht.

Zwei Bücher des Briten wurden in seiner Heimat verfilmt – beide Filme wurden auch für den emotionalen Text sowie Spielweise der Schauspieler von Kritikern gefeiert.

Was vom Tage übrig blieb

Das von James Ilvony filmisch umgesetzte Drama „Was vom Tage übrig blieb“ kam 1993 in die Kinos und wurde für acht Oscars nominiert. Die Geschichte spielt im Großbritannien der 1930er und 1950er Jahre und begleitet Anthony Hopkins als Butler James Stevens und Emma Thompson als Sarah Kenton, die während der Vorkriegszeit beide einem Lord dienen und nach einem Streit sich erst zwanzig Jahre später wiedertreffen.

Alles, was wir geben mussten

Rund 17 Jahre nach „Was vom Tage übrig blieb“ erschien 2010 die Verfilmung des Romans „Alles, was wir geben mussten“. Das Drama erzählt die Dreiecksgeschichte von drei für Organspende vorgesehenen Klonen, gespielt von Carey Mulligan, Keira Knightley und Andrew Garfield, die darauf hoffen, durch ihre Liebe zueinander ihre Spenden vertagen zu können.

Auch in der Musik beeinflusste der Brite einige Werke: Für die Jazz-Sängerin Stacy Kent schrieb Kazuo insgesamt sieben Texte, die sie unter anderem für ihr mit dem Grammy ausgezeichnetes Album „Breakfast on the Morning Train“ einsang.


Videogalerie: Die Super Bowl Halftime Shows von 2000 bis 2011

Schon interessant, was dem Super Bowl-Fernsehpublikum in den letzten Jahren so geboten wurde zwischen dem zweiten und dritten Quarter. Da heute alle die gestrige Show von Madonna sehen wollen, haben wir hier ergänzend noch einmal die Half Time Shows von 2000 bis 2011 zusammengetragen (eine vollständige Liste aller Shows finden Sie hier). Viel Spaß damit! Black Eyed Peas (2011) - The Who (2010) - Bruce Springsteen (2009) - Tom Petty (2008) - Prince (2007) - Rolling Stones (2006) - Paul McCartney (2005) - Janet Jackson, Justin Timberlake (2004) - Shania Twain, No Doubt, Sting (2003) - U2 (2002) - Ben…
Weiterlesen
Zur Startseite