Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

Diesen peinlichen Titel sollte „Dirty Dancing“ eigentlich bekommen

Mehr als 30 Jahre nach dem Kinostart kommt zum ersten Mal ein kleines schmutziges Geheimnis über „Dirty Dancing“ heraus, das die Macher wohl am liebsten verschwiegen hätten.

Patrick Swayze (Tanzlehrer Johhny Castle) und sein „Baby“, Jennifer Grey, begeistern mit ihren eng umschlugenenen, nun ja, „schmutzigen“ Tänzen seit vielen Jahren die TV-Zuschauer. Kaum ein Film flimmert so oft im Fernsehen. Natürlich eine astreine Love Story mit allem Herzschmerz, der für Hollywood dazu gehört.

„Dirty Dancing“ auf Amazon.de kaufen

„Dirty Dancing“: Porno oder was?

Kaum zu glauben: Als der Film in den 80ern in die Kinos kam, stand der Titel, „Dirty Dancing“, gerade bei der Auslandsverwertung lange unter Vorbehalt. Seinerzeit glaubten die Produzenten, dass er weniger an eine romantische Liebesgeschichte denken ließ, sondern an einen schundigen Porno.

Kooperation

„Als wir den Film in Kanada starten wollten, glaubten die Behörden dort an einen Sexfilm“, so Drehbuchautorin Eleanor Bergstein einst in der „Cosmopolitan“. Deshalb konterte Bergstein mit dem Titel „I Was a Teenage Mambo Queen“.

Schließlich ging es ja um Tanzwettbewerbe in der Provinz. Und welchen Tanz üben Johnny und Baby? Richtig: Mambo. Doch ein Glück konnte sich das Kreativ-Team gegen die Vorbehalte durchsetzen und „Dirty Dancing“ blieb – zumindest was den Titel angeht – „Dirty Dancing“.


Bucket List für Musikfans: 10 Orte, die Sie einmal im Leben besucht haben sollten

1. Strawberry Fields im Central Park, New York City Nach dem Tod von John Lennon ließ Yoko Ono einen kleinen Teil des New Yorker Central Parks zu Ehren des ermordeten Musikers gestalten – der Name „Strawberry Fields“ bezieht sich auf den Beatles-Song „Strawberry Fields Forever“. Teil der Gedenkstätte ist ein Mosaik mit dem Wort „Imagine“: https://www.instagram.com/p/Bry6GQGguv8/ Ganz in der Nähe befindet sich auch das Dakota Building, in dem Lennon und Ono wohnten. Davor geschah am 8. Dezember 1980 auch das tragische Attentat auf den Musiker. https://www.instagram.com/p/BrwEKoDH5fX/ 2. Heddon Street in London Für das ursprüngliche Albumcover zu „The Rise and Fall…
Weiterlesen
Zur Startseite