„Dogtooth“ von Yorgos Lanthimos: Gefangen im Schoß der Familie

Lange Zeit stand das griechische Kino im Schatten des großen Theo Angelopoulos. Fünf Dekaden lang drehte er meditative Reflexionen über den dahin geworfenen Menschen im Angesicht großer oder kleiner Katastrophen. Mit eigenwilligen, mehrdeutigen Titeln („Der schwebende Schritt des Storches“, Der Blick des Odysseus“) und stillen Bilderbögen. Ein versierter, schwermütiger Minimalist – der aber auch mit seiner Festivalpräsenz vielen anderen klugen Bilddenkern des Landes die Sicht auf die Welt versperrte.

Die griechische Welt änderte sich im Zeichen der großen Wirtschaftskrise, die das Land seit mehr als einem Jahrzehnt im Griff hält, und Angelopoulos verstarb nach einem tragischen Unfall. Es formierte sich vielleicht auch aus diesen Gründen eine kleine Bewegung von mutigen Filmemachern, die es wagte, exzentrischer und freigeistiger zu erzählen. Man hatte ja nichts zu verlieren. Die Behäbigkeit Angelopoulos‘ war ihnen allerdings sichtbar ein Graus. Hollywood-Mainstream war nie eine Option. Und auch das tranige Arthouse-Kino vieler anderer europäischer Nachbarn lehnten sie ab.

„Dogtooth“ auf Amazon.de kaufen 

Zur Speerspitze der Bewegung, die inzwischen etwas an Kraft verloren hat, zählt neben Yannis Economides („Matchbox“, 2002) und Athina Rachel Tsangari („Attenberg“, 2010) vor allem Yorgos Lanthimos. Der hat es inzwischen in den Hollywood-Olymp geschafft und könnte es mit seinem neuen, nicht mehr gar so sperrigen Kostümschinken „The Favourite“ zu Oscar-Ehren bringen könnte. Der an Kubricks „Barry Lyndon“ angelehnte Historienfilm ist für insgesamt zehn Goldjungen nominiert.

Kooperation

Satirische Dystopie mit bedrängenden Bildern

Noch bevor Lanthimos mit „The Lobster“ (2015, am 06.02. zum ersten Mal im TV – 3sat 22.25 Uhr) und „The Killing Of A Sacred Deer“ (2017) zum Festival-Liebling wurde, drehte er in seiner Heimat – neben kuriosen Werbefilmen und Musikvideos – drei auf ihre Art zeichenhaft-bizarre Lehrstücke: „Kinatei“, „Dogtooth“ und „Alpen“.

Auch wenn alle drei Filme jeweils ihre eigenen Stärke haben, ist „Dogtooth“ (im Original: Kynodontas, 2009) das vorläufige Meisterwerk des Griechen. Eine bedrückende Dystopie mit kühlen, geradezu statischen Standbildern. Und eine ätzende Satire, deren Wirkung einem Schlag in den Magen gleichkommt.

Völlig abgeschottet von der Außenwelt zieht ein Paar seine Kinder nach ihren eigenen, befremdlichen Methoden auf. Dem Jungen und den beiden Mädchen werden Wörter ganz bewusst völlig falsch erklärt – das Meer heißt hier Sessel, ein Zombie ist eine kleine gelbe Blume und Flugzeuge, die über das großzügige Luxusanwesen mit Swimming Pool dröhnen, werden als Spielzeuge verklärt. Ein angeblicher Bruder soll geflüchtet sein; die Geschwister werfen ihm Gaben über den Zaun.

Die unerträgliche Langeweile auf engstem Raum sorgt dafür, dass sich die inzwischen in die Pubertät gekommenen Kinder gegenseitig provozieren und mit sadistischen Spielen necken. Damit der geschlechtsreife Sohn nicht durchdreht, organisiert der Vater regelmäßige Sex-Treffen mit einer Arbeitskollegin namens Christina für ihn. Natürlich kommt es wie es kommen muss: Das Chaos dringt in diese sorgsam abgeschottete Parallelwelt in Form einer Katze ein.

Der mit allen Wassern gewaschene Vater nutzt dieses Ereignis sogar noch aus, sorgt  für eine etwas absurde Erklärung, warum nun der verschollene Sohn zu Tode gekommen ist. Dazu beschmiert er sich mit Blut und stilisiert die Mieze zum Monster. Fortan regt er die Familie an, sich auf allen Vieren zu bewegen.

Doch dann ist es Christina, die einen Fehler begeht: Nachdem sie die Situation zu ihrem eigenen Vorteil zu wenden versucht und sich von einer der Mädchen sexuell befriedigt lässt, findet diese in deren Handtasche zwei Videokassetten: „Der weiße Hai“ und „Rocky“. Als sie die ältere Schwester entdeckt, anschaut und „nachstellt“, bricht die verquere symbolische Ordnung endgültig zusammen und führt am Hochzeitstag der Eltern zur Tragödie mit gewalttätiger Katharsis. Das Ausschlagen eines Zahnes, der im Titel verewigte „Hundszahn“ wird vom Vater als Zeichen für den Übergang ins Erwachsenenleben präsentiert, verändert alles.

Philosophischer Albtraum

„Dogtooth“ ist ein philosophischer Albtraum, der natürlich auch politisch verstanden werden muss. Er zeigt eine Generation, die von ihren Eltern eingesperrt wird, im Grunde niemals in die Freiheit entlassen werden soll (also auch gesellschaftlich und sexuell nicht selbstbestimmt sein darf). Wenn man den Film als Parabel deutet, dann scheint hier eine bittere Anklage an eine Elite durch, die alles dafür getan hat, ihre eigene Realität zu konstruieren, um auf Kosten der Nachwachsenden ihren längst brüchig gewordenen, auf symbolischem und finanziellem Pump aufgebauten Reichtum mit allen Mitteln zu verteidigen.

Das betäubende Schauspiel einer scheinbar von den Göttern herbeigeführten Katastrophe, das Lanthimos in „The Killing Of A Sacred Deer“ ein wenig zu sehr mit der Holzhammer-Methode auflöste, ist hier als komplex-kunstvoller Bluff inszeniert, der auch aufgrund seiner gleichsam expliziten und nüchternen Bilder eine durchaus einzigartige Dringlichkeit entwickelt.

Lanthimos, so viel ist klar, scheint sich als Aufklärer zu verstehen und ist einer der legitimen Erben von Antonioni und Haneke.

Folgen Sie dem Verfasser dieser Zeilen, wenn Sie mögen, auf Twitter, Facebook und auf seinem Blog („Melancholy Symphony“).

WVG Medien GmbH
WVG Medien GmbH

So arbeiteten die Beatles am „Weeping Sound“ für das White Album

Der Text zu Harrisons erstem großen Beatles-Song entstand aus einem Zufall. Harrison hatte den Großteil der Musik schon auf dem Indien-Trip von Februar bis April 1968 geschrieben, machte sich aber erst nach seiner Rückkehr auf die Suche nach den passenden Worten. Inspiriert von den Theorien des "I Ging" zog er im Haus seiner Eltern ein Buch aus dem Regal, schlug eine Seite auf und schrieb einen Text zu den ersten Worten, die ihm ins Auge fielen. Es war "gently weeps" - und stammte vermutlich aus dem Gedicht "Rain on the Roof" von Coates Kinney, in dem sich die Zeile befindet:…
Weiterlesen
Zur Startseite