aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: The Cranberries: Details zum Tode Dolores O’Riordans

Dolores O’Riordans Totenschein: Cranberries-Sängerin starb durch Unfall

Dolores O’Riordan starb durch einen Unfall – Suizid wird von der Gerichstmedizin ausgeschlossen. Das steht im Totenschein, in dessen Besitz „TMZ“ nun gelangt sein will.

Demnach sei die Cranberries-Sängerin in Folge einer Alkoholvergiftung in ihrer Hotelbadewanne ertrunken.

Laut Polizeibericht hätte man leere Alkoholflaschen im Hotelzimmer der Cranberries-Sängerin gefunden. Die Blutwerte wiesen auch Medikamente nach, aber „therapeutische“, also ärztlich verschriebene, in ihrem Fall Lorazepam. O’Riordan hatte Alkoholprobleme, auf Episoden der Abstinenz folgten Exzesse, sie litt außerdem an einer bipolaren Störung.

Ihre Leiche wurde am 15. Januar 2018 in Zimmer 2005 des Londoner Hilton Hotel Park Lane von einer Reinigungskraft aufgefunden. Dem Bericht zufolge lag sie mit dem Kopf nach oben in der Wanne und trug eine langärmelige Weste sowie eine Pyjama-Hose. Wiederbelebende Maßnahmen der Notfall-Sanitäter zeigten keine Wirkung. Um 9:16 Uhr wurde O’Riordan für tot erklärt.

Vier Flaschen

Dunkle Gedanken von Dolores O'Riordan
Dolores O’Riordan

Laut Bericht habe Dolores O’Riordan um 2:10 Uhr morgens fünf kleine Alkohol-Fläschchen aus der Minibar getrunken, sowie eine 35cl-Flasche Champagner.

Der Tod der Cranberries-Sängerin wird als Unfall gewertet, unabhängig davon, dass auch kein Abschiedsbrief gefunden wurde. Gerichtsmedizinerin Shirley Radcliffe: „Es gibt keinen Hinweis darauf, dass ihr Tod kein Unfall gewesen sein könnte. Es ist keinerlei Todesabsicht erkennbar. Dies scheint ein tragischer Unfall zu sein.“

Ebet Roberts Redferns
Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Die 5 besten Unplugged-Alben: Rock, der Geschichte geschrieben hat

Akustikversionen, die Geschichte geschrieben haben: Dies sind die besten Unplugged-Alben des Rock: Die besten Unplugged-Alben des Rock: Eric Clapton – „Unplugged” https://www.youtube.com/watch?v=_82Dtdjf8mQ Mit seinem Unplugged-Auftritt setzte Eric Clapton 1992 in den Londoner Bray-Studios einen weiteren Meilenstein seiner Karriere: Die Konzertaufzeichnung vor handverlesenem Publikum führte ihn nicht nur zurück zu seinen Blues-Anfängen, auch Live-Hits, die er gemeinsam mit seiner Tourband vortrug, gerieten in unverstärkter Version zur Überraschung für die Zuschauer. Das berühmteste Stück ist allerdings „Tears In Heaven“, das Clapton für seinen Sohn spielte, der aus einem Hotelfenster gestürzt war – ein Moment, der das Publikum zu Tränen rührte. Das daraufhin veröffentlichte…
Weiterlesen
Zur Startseite