Dschungelcamp 2017, Tag 14: Darum fliegt Kader aus dem Kader!

Jens Büchners Abschied aus dem Lager hat noch einmal das angeschaltete Pathos, für das man ihn während seiner Anwesenheit schon nicht schätzte: „Wenn man solche Sachen mal durchmacht, dann weiß man erst, was man hat.“ Man hat eine Frau, man hat Kinder, man hat Mallorca, man hat Tränen. Jens hofft, dass er sich „von einer Seite zeigte, von der man mich noch nicht kannte“.

Man kannte jede einzelne seiner zwei Seiten, wenn man „Goodbye Deutschland“ geguckt hat, und jetzt kennt man keine Seite mehr. „Ich liiiiebe euch!“, schreit Jens von der Hängebrücke den Verbliebenen zu. Daniel Hartwich hat ein Bonmot: „Jens Bücher hat für seinen Rücktritt mittlerweile so viel Applaus bekommen wie Sigmar Gabriel für seinen – die beiden überlegen jetzt, ob sie das beruflich machen sollen.“

Primadonna Hanka

Flori ist unzufrieden und attackiert Hanka: „Du gehst auf die 50 zu und benimmst dich wie eine Zwölfjährige.“ Hanka mag es nicht, wenn auchn nur annähernd ihr Alter erwähnt. Zu Kader sagt sie abseits: „Flori ist irgendwie anders geworden. Der kommt so’n bisschen aus sich raus, ist ein bisschen grantig so, nä.“ Flori nutzt die Chance, die er nicht hat. Man hat ihm sein Stofftüchlein genommen, er hat nie gezickt. Er findet es nicht gut, dass Hanka die Primadonna gibt, und wird deshalb von ihr gescholten. Sie findet, dass er sich wie eine Primadonna benimmt.

Im Dschungeltelefon zetert Hanka aufgebracht. „Ich bin eine Kämpferin, ich habe mich nie gedruckt, ich bin nicht so eine Jammerliese, ich war immer fair zu euch …“ Sie hat ihre Tage. „Wenn ich meine Tage habe, dann bin ich immer hoch oben. ich kann heute nicht gehen.“ Hanka ärgert sich darüber, dass Kader von der Nominierung zur Prüfung befreit wurde. Man hat ihr nicht gesagt, dass Kader nicht schwimmen kann – und nun wird eine Bootsfahrt gemacht. Nach ihrem Ausbruch wird es Hanka gesagt. „Na gut, dann entschuldige das vielleicht auch. Ich werde zum Dämon, zum Drachen.“ Die Prüfung machen dann Flori, der sich selbst am besten findet, und Marc, den er am zweitbesten findet. Es ist die Rudernummer auf einem Tümpel.

Man sieht seinen Schniedel nicht

Kader nähert sich Marc – ein Move, der erstaunlich lange vorbereitet worden ist und auch gleich wieder endet. Ein Dialog über den Frosch Trevor, der das Lager besucht:

RTL / Stefan Menne


Freiwillige Filmkontrolle: Nazi-Jäger-Trash „Hunters“ sowie „Better Call Saul“, Staffel 5

Lang erwartet – und zuverlässig hochklassig? Die fünfte Staffel von „Better Call Saul“ lässt die FFK uneins zurück. Anders sieht es aus mit der neuen Amazon-Serie „Hunters“ mit Al „Pac-Man“ Pacino. Sassan Niasseri und Arne Willander legen dar, warum die Phrase „So schlecht, dass es schon wieder gut ist“ immer schon nur Quatsch zum Ausdruck gebracht hat: FFK-Weiterhören: 1985: Goonies, Mad Max, McFly und Co. 1985 auf dem Prüfstand – Teil 1 Oscars 2020: der Check „Uncut Gems“ – DER Oscar-Snub! „Picard“ – das neue „Star Trek“-Highlight Die Oscar-Nominierungen, geprüft Der große Jahresrückblick 2019 „The Irishman“: Nicht so geil, wie…
Weiterlesen
Zur Startseite