Dschungelcamp 2017, Tag 16 – Finale: Darum hat sich Marc Terenzi die Dschungel-Krone geschnappt

Am Ende isst Marc Terenzi auch noch das Kamelgehirn. Er denkt an einen Brownie, an Leberwurst. Die Vagina mochte er nicht, die langbeinige Spinne auch nicht. Er trinkt das fermentierte Ei. Im Teletext von RTL heißt es: Er errang zwölf Sterne bei drei Prüfungen. GEFÜHLT errang er 30 Sterne bei 12 Prüfungen. Gefühlt war er bei jeder einzelnen Prüfung. Marc Terenzi ist ein langweiliger Dschungelkönig, aber hey. Er ist ein netter Typ.

In den letzten Stunden ist Flori der König des Lagers. „Ich habe die Hanka überlebt, das Wetter überlebt, Bohnen und Reise überstanden“, wirbt er für sich selbst. Die drei Überlebenden nennt er so: „Die Durchgeknallte, der Stripper und der Botox Boy.“ Und trefflicher kann man es auch nicht sagen.

Hanka hatte sich jahrelang vorbereitet

„Mein Ziel ist es jetzt, geliebt zu werden – oder gemocht, das würde ja schon reichen“, sagt Hanka. Sie ist nicht wegzudenken. „Ich kann meine eigene Stimme nicht mehr hören – sie hallt unter meiner Schädeldecke wider.“ Sie labert, sie singt, sie spielt, sie führt Selbstgespräche. „Wer hört dir denn zu, wenn du zu Hause bist?“ fragt Flori. Da ist keiner. Hankas Mutter hat gesagt, dass die Tochter sich jahrelang auf ihren Auftritt vorbereitet hat. Hanakas Mutter hat sich jahrelang auf ihren Auftritt bei „stern-tv“ und in „Bild“ vorbereitet. „In der Geschichte des Dschungelcamps bin ich wahrscheinlich die diagnostiziert Verrückteste“, sagt Hanka. „Schaut doch mal ganz unten in den Jackentaschen – wenn da noch ein 50-Cent-Stück ist, dann ruft für mich an.“

Es war keine Entscheidung der Semantik und auch nicht der Unterhaltsamkeit. Marc ist der Action-Held, der Konziliante und der Sozialverträgliche. Er mag viele Frauen, auch alte, erzählt er treuherzig. Nicht all seine Geliebten sahen gut aus. Fast ist er empört bei der Unterstellung, er sei nur mit gut aussehenden Frauen liiert gewesen. Er war mal bei einem Abendessen mit Richard Gere. Ihm wird eine Ähnlichkeit mit dem Schauspieler attestiert. „Pretty Woman“, sagt er.

Was wird nun aus Dschungel-König Marc Terenzi?

Aber „American Gigolo“ ist der Film, der als Referenz taugt, weil er davon handelt, dass ein Mann von seiner Erscheinung und seinem Auftreten lebt – und dann merkt, dass er nichts hat, wenn niemand mehr dafür bezahlt. Die Frauen lassen ihn fallen. Und die Männer haben nur darauf gewartet. Marc wird 40, er will ein Buch über sich schreiben, er sagt, dass noch alles möglich ist. In dem Buch müssten die Frauen stehen und Richard Gere. Marc Terenzi hatte auch eine Kindheit und eine Jugend. Ich würde das Buch lesen. Vielleicht würde ich es auch schreiben.

RTL/Stefan Menne
RTL/Stefan Menne


Das „Dschungelcamp“ ist großes absurdes Theater

Jetzt berichten wieder alle über das „Dschungelcamp“. Auch ROLLING STONE. Warum nur - gibt es nicht wichtigere Themen, die dieses Land bewegen? Sicher gibt es die. Aber der Erfolg dieses eigenartigen Sendeformats ist es, dass es trotz Mediantamtams völlig falsch eingeschätzt wird. Eigentlich sollte man annehmen, dass es sich hier um einen weiteren Tiefpunkt in der nach unten offenen Skala des Selbstentwürdigungstheaters handelt, das die Privaten und besonders RTL seit Jahren kultivieren. Aber das wäre zu einfach. Längst wärmt sich eine ganze Nation an diesem Fernsehlagerfeuer. In der Spitze sehen bis zu acht Millionen Menschen dem bunten Treiben im australischen…
Weiterlesen
Zur Startseite