Duffy veröffentlicht neuen Song „River in the Sky“


von

Als Duffy im Februar verkündete, weshalb sie sich vor zehn Jahren aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, war das Entsetzen groß. Nachdem sie nach eigenen Angaben damals von einer unbekannten Person unter Drogen gesetzt, gefangen gehalten und vergewaltigt wurde, bevorzugte die Sängerin ein Leben abseits der Öffentlichkeit.

Nun hat sie sich zurückgetraut – sowohl in die Öffentlichkeit als auch in die Musik. Ihr neuer Song zeigt, dass sie das Geschehene langsam verarbeitet hat.

Weinender Himmel

„River in the Sky“ sei für „die kommenden, besseren Tage“, erklärte die 35-Jährige in einem Beitrag auf Instagram. Am Klavier sitzend singt sie von der „Angst vor der Dunkelheit“, davon, dass ein Geist sie in der Nacht besucht und „mich so geduldig bedeckt, während ich lerne, mit dem Schmerz umzugehen.“

„Why oh why do we cry, do we cry / Just like a river in the sky”, fragt der Refrain. Die Musik scheint ihr zu helfen, das Leid, das ihr widerfahren ist, zu verarbeiten. „Natürlich habe ich überlebt. Die Erholung brauchte Zeit. Es gibt keine leichte Art, es zu sagen. Aber im letzten Jahrzehnt, in den Tausenden und Abertausenden von Tagen, in denen ich mich dazu verpflichtet habe, wieder den Sonnenschein in meinem Herzen spüren zu wollen, scheint jetzt die Sonne“, erzählte sie im Februar in einem, mittlerweile gelöschten, Instagram-Post, in dem sie den Grund für ihr Verschwinden erklärte.

Im April veröffentlichte sie dann auf ihrer Website einen ausführlicheren Post in welchem sie von dem Leid, das ihr widerfuhr, berichtete. Sie sei an ihrem Geburtstag in einem Restaurant unter Drogen gesetzt worden, bevor sie in ihrem eigenen Haus gefangen gehalten und in ein fremdes Land verschleppt wurde, wo sie in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde.

Duffy hatte sich nun dazu entschlossen, ihre Erfahrungen mit der Öffentlichkeit zu teilen, weil „wir in einer Welt leben, die Schmerzen verursacht.“