Search Toggle menu

Echo 2014: Die Nominierten stehen fest – Frei.Wild sind dabei

Am 27. März verleiht die Deutsche Phonoakademie, das Kulturinstitut des Bundesverbandes (BVMI) den jährlichen Musikpreis ECHO. Die Verleihung wird live ab 20:15 Uhr im Ersten übertragen. Nun stehen auch die Nominierten fest.

Groß im Rennen ist Schlagersängerin Helene Fischer, die auch als Gastgeberin des Abends fungieren wird – für drei Awards ist Fischer nominiert, unter anderen in der Kategorie „Künstlerin Deutschsprachiger Schlager“.  Auch der britische Singer/Songwriter Passenger hat Chancen auf drei Trophäen, ebenso Macklemore & Ryan Lewis, die für „Hip-Hop/Urban international“ und „Erfolgreichster Newcomer international“ sowie für den „Hit des Jahres“ nominiert sind.

Kaliber wie Depeche Mode und Robbie Williams messen sich mit Helene Fischer und Andrea Berg um das Album des Jahres, Birdy, Lorde und Katy Perry treten gegen Christina Stürmer als „Künstlerin International“ an und auch Bon Jovi, Scorpions und Sportfreunde Stiller sind in der bunten Liste rund um die Trophäen.

Die Nominierten für den Echo 2014:

Album des Jahres national/international

Andrea Berg – „Atlantis“,  Depeche Mode – „Delta Machine“,  Helene Fischer – „Farbenspiel“,  Santiano – „Mit den Gezeiten“,  Robbie Williams – „Swings Both Ways“

Künstler Rock/Pop international

James Blunt, Joe Cocker, Passenger, Justin Timberlake, Robbie Williams

Künstlerin Rock/Pop international

Birdy, Agnetha Fältskog, Lorde, Katy Perry, Christina Stürmer

Gruppe Rock/Pop international

Bastille, Bon Jovi, Depeche Mode, OneRepublic, Sunrise Avenue

Künstler/Künstlerin/Gruppe Volkstümliche Musik

Amigos, Andreas Gabalier, Kastelruther Spatzen, Santiano, voXXclub

Künstler Rock/Pop national

Tim Bendzko, Peter Maffay, Reinhard Mey, Xavier Naidoo, Adel Tawil

Künstlerin Rock/Pop national

Leslie Clio, Judith Holofernes, Annett Louisan, Ina Müller, Oonagh

Gruppe Rock/Pop national

The BossHoss, Faun, Milky Chance, Revolverheld, Silly

Künstler/Künstlerin/Gruppe Deutschsprachiger Schlager

Andrea Berg, Beatrice Egli, Fantasy, Helene Fischer, Semino Rossi

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration Hip-Hop/Urban national

Alligatoah, Bushido, Casper, Max Herre, Sido

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration Hip-Hop/Urban international

Chakuza, Eminem, Jay-Z Macklemore & Ryan Lewis, RAF 3.0

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration Rock/Alternative national

Frei.Wild, In Extremo ,Schandmaul, Scorpions, Sportfreunde Stiller

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration Crossover national/international

Gregorian, Max Raabe, Schiller, Helge Schneider, Lindsey Stirling

Erfolgreichster Newcomer international

Beatrice Egli, Imagine Dragons, Macklemore & Ryan Lewis, Passenger, Lindsey Stirling

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration Electronic Dance Music national/international

Avicii, Daft Punk, Faul & Wad Ad vs. Pnau, Martin Garrix, Klingande

Künstler/Künstlerin/Gruppe/Kollaboration Rock/Alternative international

Black Sabbath, Imagine Dragons, Placebo, Thirty Seconds To Mars, Volbeat

Erfolgreichster Newcomer national

Alligatoah, Faun, Genetikk, Milky Chance, Adel Tawil

Hit des Jahres national/international

Avicii – „Wake Me Up“, Daft Punk feat. Pharrell Williams – „Get Lucky“,  Macklemore & Ryan Lewis feat. Ray Dalton – „Can’t Hold Us“, Passenger – „Let Her Go“, Robin Thicke feat. T.I. &, Pharrell Williams – „Blurred Lines“

Erfolgreichste Musik-DVD-/Blu-ray-Produktion national

Die Ärzte – „Live – Die Nacht der Dämonen“, Helene Fischer – „Farbenspiel“, Max Herre – „MTV Unplugged KAHEDI Radio Show“,  Udo Lindenberg & Das Panikorchester – „Ich mach mein Ding – Die Show“, Scorpions – „MTV Unplugged“

Produzent/Produzentin/Produzententeam national

Dieter Bohlen für Andrea Berg („Atlantis“), Beatrice Egli („Glücksgefühle“ und „Pure Lebensfreude“) und Semino Rossi („Symphonie des Lebens“) Elephant Music für Santiano („Mit den Gezeiten“) und Faun („Von den Elben“), Markus Ganter und Konstantin Gropper für Casper („Hinterland“, Erich Ließmann für Helene Fischer („Farbenspiel“) Oliver Zülch, Dave Anderson und Sportfreunde Stiller für Sportfreunde Stiller („New York, Rio, Rosenheim“)


Die besten Hardrock-Alben aller Zeiten: Guns N' Roses - „Appetite For Destruction“

Heute will es keiner gewesen sein, aber damals gab es nicht wenige Leute, die Guns N'Roses für eine durchschnittliche Hardrockband hielten, deren Debüt auch nicht viel besser sei als das von Faster Pussycat. Im METAL HAMMER bekam „Appetite For Destruction“ 1987 drei von sieben Punkten, man empfahl, lieber „Electric“ von The Cult zu kaufen. Inzwischen weiß jeder, dass es – neben „Born In The USA“ und „The Joshua Tree“ – das Rockalbum des Jahrzehnts war: eine dieser Platten, auf die sich notfalls alle einigen können. Und das liegt nicht an den Frisuren oder Tätowierungen oder am eher albernen Slogan von…
Weiterlesen
Zur Startseite