Echo 2014: unsere Gewinner!


von

Update: erste „Echo“-Awards wurden am Mittwoch vergeben. Im Berliner FluxBau erhielt DJ Koze für sein Album „Amygdala“ den Kritikerpreis. Begründung der Jury: „DJ Koze bereichert seit über 20 Jahren die deutsche Musikszene durch Individualität, Experimentierfreude und ein hohes Maß an Wandlungsfähigkeit. ‚Amygdala‘ demonstriert einmal mehr die universelle, rastlose Kreativität des Norddeutschen.“

Außerdem erhielt Peter Maffay den „Echo“ für sein soziales Engagement in der Peter Maffay Stiftung, die sich um traumatisierte Kinder und Jugendliche kümmert. In der Kategorie „Produzent National“ bekam Jean Frankfurter den Award, für Helene Fischers „Farbenspiel“. Auch der Hamburger Plattenladen Michelle Records erhielt einen Preis: Als „Handelspartner des Jahres“ beeindrucke der Store nicht nur durch musikalisches Repertoire, sondern auch durch Schaufensterkonzerte, etwa mit Queens of the Stone Age.

So urteilt ROLLING STONE:

Am Donnerstag, 27. März, 2014, wird in Berlin der deutsche Musikpreis „Echo“ verliehen. ROLLING STONE hat vorab diejenigen Künstler in den wichtigsten Kategorien gekürt, die die größten Siegchancen haben. 

Album des Jahres: Nominiert sind Andrea Berg, Depeche Mode, Helene Fischer, Santiano, Robbie Williams.

Zwar haben Depeche Mode in Deutschland ihre treuesten Fans. Aber kommt man an Helene Fischer vorbei, die – vermutlich – den Abend wieder damit zubringen wird, mit Headset bewaffnet durch irgendwelche brennenden Ringe zu springen (Song-Darbietung mit Show-Einlage)? Der Preis geht an Fischer.

Künstler Rock/Pop National: nominiert sind Tim Bendzko, Peter Maffay, Reinhard Mey, Xavier Naidoo, Adel Tawil.

Der „Echo“ ist zwar eine Art Heimspiel für Maffay, der in diesem Jahr auch einen Preis für sein soziales Engagement entgegen nehmen wird. Allerdings ist Adel Tawil der momentan erfolgreichste Solo-Künstler des Landes. Den mag auch jeder. Der Preis geht an Tawil.

Künstler Rock/Pop International: nominiert sind James Blunt, Joe Cocker, Passenger, Justin Timberlake, Robbie Williams.

Deutsche Preisverleihungen funktionieren oft so: Will man ausländischen Künstlern Preise schenken, sucht man sich halt diejenigen aus, die auch zu den Awards kommen könnten. Damit entfällt hier schon mal der größte der nominierten, Timberlake. Passenger ist zu klein. Bleiben James „Twitter“ Blunt, unsere Allzweckwaffe aus England, Cocker, sowie Robbie Williams. O2-World-Sänger Blunt hat etwas größere Chancen als der Comeback-Mann Robbie.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die besten Bluetooth-Lautsprecher für draußen: Lasst die Outdoor-Party steigen

Mit der Sommerzeit kommt die Zeit der Gartenpartys, der Festivals und der Ausflüge an Seen und Gewässer. Fernab der heimischen Stereoanlage soll es trotzdem einen Soundtrack zu den Erfahrungen, die diesen Sommer anstehen, geben. Denn jeder verschwitzte, gute Sommer braucht eine angemessene Musikuntermalung, die einen in kühleren Zeiten an die Sonne erinnert. Im Folgenden finden Sie also große und kleine, mobile und spritzwasserfeste Bluetooth-Lautsprecher im Überblick. JBL Xtreme 2: Für Muskelstarke Ist diese Bluetooth-Box von JBL zur Hand, muss man sich auf gute 2,4 Kilogramm Gewicht einstellen. Der Lautsprecher ist mit seinen knappen 30 Zentimetern in der Tat kein Fliegengewicht. Doch…
Weiterlesen
Zur Startseite