Spezial-Abo

Kommen Kollegah und Farid Bang? Termin für Auschwitz-Besuch stünde

„Heute laden wir Kollegah und Farid Bang ein, sich ehrlich zu machen und die Gedenkstätte zu besuchen“, erklärte der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, Christoph Heubner, am Dienstag in Berlin. Die beiden kontrovers diskutierten Musiker erhielten damit eine Einladung in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau.

Den beiden Rappern wird eine antisemitische, homophobe und frauenverachtende Haltung vorgeworfen, im Mittelpunkt: Die gemeinsame Platte „Jung, brutal, gutaussehend 3“ und EPs wie „08/15“ mit Textzeilen wie „Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen.“

Da die Musiker für ihre Stücke mit dem „Echo“ ausgezeichnet wurden und bei der Gala in Berlin auch live auftraten, hagelte es massive Kritik – an deren Ende gar das Aus für Deutschlands größten Musikpreis verkündet wurde.

Kollegah und Farid Bang: Termin für den Besuch

Kollegah
Kollegah

Ein möglicher Termin für den Besuch der Gedenkstätte stünde bereit. „Ab dem 3. Juni ist eine Gruppe deutscher und polnischer Jugendlicher in der Jugendbegegnungsstätte Oswiecim und der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau“, sagte Heubner.

Gleichzeitig wird Kollegah und Farid Bang angeboten, die Jugendlichen vor Ort zu unterstützen, auch bei der Erhaltung des Geländes. „Kollegah und Farid Bang können gerne mit den Jugendlichen arbeiten und sich auch so der Geschichte und der Wirklichkeit von Auschwitz stellen.“

Ein Kommentar Kollegahs und Farid Bangs zur Einladung steht noch aus.

AXEL SCHMIDT AFP/Getty Images

Amazon-Serie „Hunters“: Heftige Kritik für KZ-Darstellung von Auschwitz

Die neue Amazon-Serie „Hunters“ mit Al Pacino in der Hauptrolle steht in der Kritik. Die Geschichte rund um eine Gruppe von Nazi-Jägern zeigte in einer Folge auch das Konzentrationslager in Auschwitz und wurde dafür auf Twitter von der Gedenkstätte kritisiert. In der besagten Szene werden die Gefangenen des Lagers gezeigt, wie sie als menschliche Schachfiguren herhalten müssen. Eine fiktive Darstellung, die es so historisch nie gegeben hat. Auf Twitter machte das „Auschwitz Memorial“ auf diesen Fakt aufmerksam und gab an, dass ein fiktionaler Umgang mit den Schrecken der NS-Zeit zwar nicht per se unmöglich ist, jedoch die historische Genauigkeit mit…
Weiterlesen
Zur Startseite