Highlight: Von „Yesterday“ bis „Penny Lane“: Die zehn besten Song-Produktionen von George Martin

„Egypt Station“: Paul McCartney ist die Nummer eins

Paul McCartney, Titelheld unserer aktuellen Ausgabe, hat mit seinem neuen Album „Egypt Station“ einen vollen Erfolg erzielt: Der Beatle steht in dieser Woche auf Platz eins der Top 100 Longplayer-Charts.

Der 76-Jährige feiert damit seine erste Spitzenposition in der hiesigen Rangliste seit dem Jahr 2000 – und das Best-of „1“ war damals ja eine „Greatest Hits“ der Beatles. Das macht „Egypt Station“ zu einer ersten Nummer eins als Solokünstler seit 36 Jahren, seit „Tug Of War“ von 1982. Und es ist überhaupt erst McCartneys zweites Nummer-eins-Album.

Macca lässt damit u.a. Eminem hinter sich, der in den deutschen Charts von Rang vier auf zwei stieg. Mit „Raise Vibration“ landete Lenny Kravitz auf der drei.


Von „Yesterday“ bis „Penny Lane“: Die zehn besten Song-Produktionen von George Martin

1. The Beatles: „Strawberry Fields Forever“ 45 über fünf Wochen verteilte Stunden dauerten die Aufnahmen dieses Tracks, der als akustischer Song begann und zum psychedelisch verstiegenen Meisterstück wuchs. Martin, der die Arrangements für Cello und Trompete schrieb, stückelte den Song aus zwei Aufnahmen zusammen, die ursprünglich in unterschiedlichen Tonarten und Tempi aufgenommen worden waren. https://www.youtube.com/watch?v=IsziB3cBGKI 2. The Beatles: „Penny Lane“ Eher ein McCartney/Martin-Song als ein Lennon/McCartney-Song, auch wenn John einige delikate Zeilen zu diesem genialisch arrangierten Stück Kindheitserinnerung beigetragen hat. https://www.youtube.com/watch?v=S-rB0pHI9fU 3. The Beatles: „Eleanor Rigby“ Martins Meisterstück als Arrangeur. Bernard Hermanns Stakkato-Score für Alfred Hitchcocks „Psycho“ soll die Streicherparts…
Weiterlesen
Zur Startseite