Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


‚Ein Freund‘: Die Rolling Stones würdigen ihren Freund Bobby Womack


von

>>> Sehen Sie in unserer Galerie: Bobby Womack 1944-2014

Am Freitag (27.6.) ist Bobby Womack im Alter von nur 70 Jahren gestorben. Einer der großen Pionierleistungen der Soul-Legende bestand darin, die Rolling Stones in die Charts gehievt und zu ihrem Durchbruch verholfen zu haben. 1964 veröffentlichten Jagger, Richards, Watts und Wyman den Song „It’s All Over Now“, ein Cover von Womacks Band The Valentions. 10 Jahre später arbeitete der R&B-Veteranen mit Ron Wood an dessen zweitem Solo-Album, „Now Look“ und 1986 holten ihn die Stones noch einmal an Bord, um ihn für ihre Cover-Version von „Harlem Shuffle” als Background-Sänger einzuspannen. Der Song erreichte damals Platz 5 in den US-Charts.

Aus diesem Grund würdigten die Rock-Dinosauerier ihren verstorbenen Kollegen nun mit einer rührenden Botschaft auf ihrer Website: „Bobby Womack hat uns sehr beeinflusst. Er war ein echter Pionier des Soul und R&B, der mit seiner Stimme und seinem Songwriting Millionen berührte. Auf der Bühne hatte er eine unglaubliche Präsenz. Seine Talente  haben ihn schließlich zu den Großen aufschließen lassen. Wir erinnern uns an ihn, zu allererst und am allermeisten, als Freund.“

Natürlich nutzen Jagger und Co. auch auf Tour die Möglichkeit, an ihren Freund zu erinnern und spielten auf ihrem Stopp beim TW Classic Festival im belgischen Werchter zum ersten Mal seit den Bigger-Bang-Konzerten „It’s All Over Now“.

Auch Damon Albarn, der Womack mit einer Anfrage für das dritte Gorillaz-Album „Plastic Beach“ zurück ins Scheinwerferlicht des großen Musik-Zirkus‘ holte und mit ihm das Album „The Bravest Man In The Universe“ einspielte, zollte ihm mit einem Tweet seinen Tribut: „Ich werde meinen Bruder in der Kirche sehen.“

not found


Rolling Stones unterstützen Kampagne zur Reform der Streaming-Wirtschaft

Unter dem Hashtag #BrokenRecord vereinen sich derzeit etwa 150 Bands und Musiker*innen, um auf die geringen Streaming-Einnahmen durch Spotify und Co aufmerksam zu machen. Der Aktion haben sich nun auch die Rolling Stones angeschlossen. Gemeinsam mit Paul McCartney, Kate Bush, Damon Albarn, Chris Martin, Noel Gallagher und vielen mehr kämpfen sie für eine gerechtere Streaming-Wirtschaft. Bereits im April 2021 wandten sich 150 Bands und Musiker*innen in einem offenen Brief an den britischen Premierminister Boris Johnson, um seine Hilfe für die Kampagne einzufordern. Doch von großem Erfolg gekrönt war dieser Brief bislang nicht. Johnson habe lediglich eine „interessierte, aber unverbindliche“ Antwort…
Weiterlesen
Zur Startseite