Ein Schritt ins Ungewisse: Thom Yorke über Atoms For Peace

David Fricke traf sich mit Thom Yorke in New York und sprach mit ihm über das Debütalbum seines Projektes Atoms For Peace. Die Supergroup besteht aus Flea (Red Hot Chili Peppers), dem Drummer Joey Waronker (Ex-R.E.M.), Radiohead Co-Produzent Nigel Godrich und dem Tour-Percussionisten der Band: Mauro Refosco.

Wie die Gruppe sich zusammen fand, ist schnell erklärt: Im Frühling 2010 ging die Band auf Tour. Man spielte Songs, die an Yorkes Laptop entstanden und auf dessen Soloplatte „The Eraser“ im Jahr 2006 erschienen waren. Die Proben liefen so gut, dass man sich nach dem letzten Konzert drei Tage in einem Studio in Los Angeles verkroch, um zusammen aufzunehmen. Und so ging das dahin. Zwei Jahre hat man sich Zeit genommen, das Ergebnis aus den Sessions zu veredeln und zu redigieren. Auch weitere Laptop-Kompositionen, die Yorke und Godrich in den folgenden zwei Jahren aufnahmen, wurden eingeflochten.

Godrich sagte dazu: „Es war so eine Idee, die erst im Nachhinein entstand und einen Schritt ins Ungewisse darstellte.“

Und e voilà: Man hat nun neun Songs, die unter dem Titel „AMOK“ Anfang nächsten Jahres veröffentlicht werden. Den Titel „Default“ kann man sich bereits bei uns anhören.

Jetzt aber genug des Briefings, hier das Interview mit Thom Yorke:

Du bist ja eigentlich in die Electric Lady Studios in New York gegangen, um zu lernen, wie man die Songs aus „The Eraser“ auf der Bühne spielt. Aber es muss sich im gleichen Augenblick nach mehr angehört haben, oder?

Da gab es eine tolle Dynamik zwischen uns – so eine gute Art der Aufregung. Aber es gibt Momente, in denen die Musik, die ich an meinem Laptop mache, so kantig wird. Wenn man Leute dazu bringt auf diese Weise zu spielen, ist das befremdlich. Das meiste davon, können sie – technisch gesehen – spielen. Aber dann gab es Stellen, bei denen wir dennoch den elektronischen Sound verwendeten, weil es brüchiger klang, aufregender.



Pet Shop Boys im Interview: „Wir waren schon immer sehr deutsch“

Kaum zu glauben, aber auch Sänger von alterslos wirkenden Popbands können älter werden. Chris Lowe von den Pet Shop Boys wird 60. Das ist eine gute Gelegenheit, noch einmal unsere große Titelgeschichte über das Duo aus dem April 2009 aus dem Archiv zu holen. Mit dem vielleicht schönsten Interview mit den Pet Shop Boys, das sich vorstellen lässt. Viel Spaß beim Lesen - unser Autor Benjamin von Stuckrad-Barre hatte ihn auf jeden Fall... Pet Shop Boys: „Wir waren schon immer sehr deutsch“ Benjamin von Stuckrad-Barre 25 Jahre nach "West End Girls" blicken Neil Tennant und Chris Löwe auf ein imposantes…
Weiterlesen
Zur Startseite