Freiwillige Filmkontrolle


Jon Bon Jovi über größten Fehler seiner Karriere


von

Erst im Oktober haben Bon Jovi ihr neuestes Album „2020“ herausgebracht. Grund genug für Frontmann Jon Bon Jovi, einen Blick auf seine lange Musikerkarriere seit den frühen 1980er-Jahren zu werfen. In einem Interview kam nun heraus: Egal, wie viel er auch mittlerweile erreicht hat – seinen Ruhm konnte der US-Rocker bisher angeblich nie richtig genießen. Und für seine erste Show vor seinen Eltern schämt er sich ebenfalls immer noch.

Jon Bon Jovis Eltern unterstützten ihn immer – selbst, als er noch nicht so gut klang

„Die erste Talentshow, bei der meine Eltern mich spielen sahen, war so schrecklich, dass sie verlegen unter ihre Sitze kriechen wollten“, berichtete der Sänger nun in einem Feature in „Big Issue“. Dennoch unterstützte Jon Bon Jovis Familie weiterhin den Sohn in seinen Zielen: „Sie sahen meine Leidenschaft und mein Engagement. Als ich erst 17 war, ließen sie mich bis zum Ladenschluss in Bars spielen und sagten immer: ‚Nun, zumindest wissen wir, wo du warst.‘ […] Sie sagten nur: ‚Erscheine pünktlich zur Schule; du weißt, dass das in deiner Verantwortung liegt … aber verfolge deinen Traum.“

Und tatsächlich lohnte sich ihr Vertrauen, denn wie der Musiker nun selbst sagt: „Als ich 20 war, hatte ich „Runaway“ geschrieben, und es lief im Radio, und als ich 21 war, hatte ich einen Plattenvertrag. Meine Eltern mussten sich also nicht mit ihrem 35-jährigen Sohn zusammensetzen, der noch in einer Bar in Santa Barbara spielte und sagte: ‚Ich werde es schaffen.‘“

Zukünftig: Mehr genießen, mehr entspannen

Dennoch bereut das Bon-Jovi-Aushängeschild seine fehlende Entspanntheit. Inzwischen wünschte er, dass er all die schönen Dinge im Leben mehr genossen hätte. „Der größte Fehler, den ich in meinem Leben gemacht habe, ist, dass ich mir nicht genug Zeit genommen habe, um anzuhalten und mich umzusehen und es zu genießen. Ich war immer so auf den nächsten Schritt konzentriert, dann auf den nächsten und den nächsten, sodass es mich viele tolle Erinnerungen gekostet hat. Und es verursachte viele schlaflose Nächte, die nicht gerechtfertigt waren. Das bedaure ich am meisten. Das einzige, was ich meinem jüngeren Ich sagen würde, ist: „Genieße es mehr, entspanne dich. Es wird Höhen und Tiefen geben, aber behalte deinen Glauben.“


Bon Jovi covern Weihnachtssong – und keinem gefällt es

Jon Bon Jovi hat es mit seinem kürzlich veröffentlichten Cover des Weihnachtsklassikers „Fairytale of New York“ vielleicht gut gemeint, doch wirklich gut kam seine Version nicht an. Um genau zu sein: Sein Cover stieß auf große Ablehnung und löste eine Reihe von negativen Kommentaren aus. „Fairytale of New York“ stammt aus dem Jahr 1987 und war ursprünglich ein Duett zwischen der britischen Popsängerin Kirsty MacColl und Shane MacGowan, dem Frontmann der irischen Folk-Punk-Band The Pogues. Bon Jovi entschied sich, das Weihnachtslied aber nicht als Duett, sondern ganz allein zu covern und versuchte dabei recht offensichtlich in manchen Zeilen einen irischen…
Weiterlesen
Zur Startseite