Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday
Highlight: Heinz Rudolf Kunze über seine Liebe zu The Who und ihr Großwerk „Tommy“

Ringo Starr: „Mir wird übel, wenn ich daran denke, dass irgendein Bastard John getötet hat“

Ringo Starr erinnert sich an die Zeit, als John Lennon erschossen wurde. Der Musiker wurde am 8. Dezember 1980 vom einem besessenen Fan ermordet. Mark Chapman hatte Lennon vor  dessen Residenz in Manhattan aus nächster Nähe getötet – der Beatles-Star wurde mit vier Kugeln hingerichtet.

In einem Interview mit dem US-ROLLING-STONE eröffnete Starr nun, wie er diese Zeit wahrgenommen hat: „Als John von uns ging, war ich auf den Bahamas. Ich bekam einen Anruf von meinen Stiefkindern in L.A., die sagten, dass etwas mit John passiert ist“, erklärte er. „Und dann riefen sie an und sagten: ,John ist tot‘. Und ich wusste nicht, was ich tun sollte.“

Ringo Starr mit Paul McCartney (L) und John Lennon

Starr wird immer noch „bei dem Gedanken übel wird“, dass „irgendein Bastard John getötet hat“. Der 79-jährige weiter über seine Erlebnisse unmittelbar nach Johns Tod: „Ich sagte nur: ,Wir müssen zum Flugzeug.‘ Wir haben ein Flugzeug nach New York bekommen, und du weißt nicht, was du tun kannst“, erinnerte er sich. „Wir gingen in die Wohnung.“ Können wir etwas tun? Und Yoko (Ono) sagte gerade: Spiel einfach mit Sean (Lennon, Johns Sohn). Halte Sean bei Laune“. Der Schlagzeuger weiter: „Und das ist, was wir getan haben. Da denkst du: „Was machst du jetzt?“

Ringo Starr covert John Lennon: „Grow Old With Me“

Zuletzt coverte Starr John Lennons „Grow Old With Me“ auf seinem neuen Album „What’s My Name“. Der Beatles-Drummer: „Es war sehr emotional für mich. Ich tat das Beste, was ich konnte.“

William Lovelace Getty Images

New Yorks Bürgermeister vergleicht George-Floyd-Protest mit John-Lennon-Lyrics

Seit dem Tode George Floyds herrscht in der Stadt New York Aufruhr: Aller Orten wird demonstriert, und die Polizei antwortet zum Teil rabiat. Nun reagiert der Bürgermeister: Mit einem Zitat von John-Lennon-Lyrics. Auf Twitter postete der Journalist Jack Mirkinson Auszüge aus einem Gespräch, welches er mit New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio geführt hat. „Ich will das nicht auf die leichte Schulter nehmen, aber es erinnert mich an den Song 'Imagine' von John Lennon“, sagte de Blasio. Ausschreitungen in Amerika verschlimmern sich Im Zuge der Proteste in Gedenken an George Floyd und der „Black Lives Matter“-Bewegung war ein Video publik…
Weiterlesen
Zur Startseite