Freiwillige Filmkontrolle


Ein sinkender Stern: Immer weniger Kinogänger von „Interstellar“ überzeugt


von

>>> In der Galerie: „Interstellar“ – Bilder von der Europapremiere

Am Donnerstag (06. November) startet in Deutschland der langersehnte neue Film von „Inception“-Regisseur Christopher Nolan. „Interstellar“ präsentiert uns eine Welt, in der die Menschen aufgrund von Umweltkatastrophen vor der Wahl stehen, entweder zu verhungern oder zu ersticken. Mittels einer geheimen Mission will die NASA ein Forscherteam in eine andere Galaxis schicken, um dort einen neuen Planeten für die aussterbende Weltbevölkerung zu finden. Doch der Trip entwickelt sich anders als erwartet …

Nolans neuster Filmstreich wurde von der Kritik zunächst verhalten aufgenommen. Die Website „Rotten Tomatoes“, die Rezensionen sammelt und daraus einen Qualitäts-Koeffizienten ermittelt, gibt an, dass „Interstellar“ das bisher schlechteste Werk des englischen Filmemachers ist.

Kritiker sind sich vor allem darüber einig, dass das Weltraumdrama zwar deftige Schauwerte mit brillanten (handgemachten) Effekten anzubieten hat, dafür aber keinen schlüssigen Plot und eher flache Figuren ins Feld führt.

Kinozuschauer sahen das bisher anders: Bei „IMDB“ erzielte „Interstellar“ zuletzt eine Bewertung von 9,5 Punkten. Ein Top-Wert, der das Leinwandspektakel als einen der besten Filme der letzten Jahre ausweist. Doch die Punktzahl beginnt zu fallen. Inzwischen hat das Sci-Fi-Epos nur noch 9,4 Punkte auf dem Konto. Vor allem weibliche Zuschauer und Cineasten scheinen nicht überzeugt zu sein, wie die ausführliche Analyse der User-Bewertung beweist.

Es bleibt also abzuwarten, ob „Interstellar“ einen ähnlichen Boom an der Kinokasse auslöst wie seinerzeit Nolans „Batman“-Trilogie und „Inception“.


George Michael: 10 Song-Geheimtipps, die man kennen muss

George Michael hinterlässt viele unveröffentlichte Lieder. ROLLING STONE stellt einige vor, die im Netz kursieren – dazu Songs, die auf Compilations oder als Standalone-Aufnahme ein eher unbeachtetes Dasein fristen. 1. Maybe It's Not Your Time Das "Trojan Souls"-Projekt ging George Michael nach "Listen Without Prejudice Vol. I" von 1990 an. Der Sänger, dem immer mehr an ein Verschwinden von der Bildoberfläche gelegen war, hatte nun folgendes Ziel: Als Songwriter einen gewichtigen Fußabduck hinterlassen, in dem er anderen Künstlern Lieder gibt, und er als Duettpartner unauffällig mit einspringt. Daher das "Einschleichende mit anschließendem Kuckuck" wie im Plattentitel. Janet Jackson wäre darunter…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €