Logo Daheim Dabei Konzerte

Montag: Alex Benjamin, Winona Oak

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen im Mai 2020

El Clan :: Regie: Pablo Trapero

Argentinien 1983: Nach dem Sturz des Militärregimes und einer langen Phase politischer Unruhen herrscht Chaos im Land, aber das Familienunternehmen des Patriarchen Arquímedes Puccio floriert. Die Familie ist im Hotelgewerbe tätig, wie ein Handlanger einmal lakonisch bemerkt: Der alte Puccio hat sich auf Entführung spezialisiert, die Opfer – Mitglieder der bürgerlichen Oberschicht – hält er im Keller seines Einfamilienhauses fest.

Den Alltag der Puccios inszeniert Regisseur Pablo Trapero in „El Clan“ als krankes Fritzl-Szenario. Abends sitzen Arquímedes und seine Frau, Epifanía, mit ihren Kindern Alejandro, Guillermo, Silvia und der Jüngsten, Adriana, am Esstisch oder bei den Schulaufgaben, während sich eine Etage tiefer das Entführungsopfer die Seele aus dem Leib schreit. Die häusliche Situation wirkt sich unvorteilhaft auf das familiäre Klima aus, vor allem das Verhältnis von Arquímedes zu seinen Söhnen leidet unter dem Family Business. Der Älteste, Maguila, hat sich bereits nach Neuseeland zum Schafehüten abgesetzt, wodurch er seinem jüngeren Bruder Alejandro, der eine hoffnungsvolle Rugbykarriere in Aussicht hatte, die Verantwortung des Stammhalters – und damit Komplizen – überträgt. Für die engen Verwicklungen von familiärer Treue und kriminellen Geschäften findet „El Clan“ plausible Bilder.

el-clan

Früh vermisst Trapero mit einer klaustrophobischen Plansequenz das Haus der Puccios: Von der offenen Küche, wo Epifanía das Abendessen zubereitet, folgt die Kamera Arquímedes mit einem beladenen Teller durch die schlecht ausgeleuchteten Räume – „der Junge isst nicht genug“, stellt er mit einem Anflug von väterlicher Fürsorge fest, bevor man realisiert, dass er nicht von seinem Sohn spricht –, vorbei an Alejandro im Wohnzimmer und Adriana, die auf dem Bett Musik hört, bis hinunter zu einer verbarrikadierten Tür, hinter der das jüngste Opfer an einen Heizkörper gefesselt ist. Solche elaborierten Einstellungen verraten die Einflüsse von Martin Scorsese, dessen stilbildende Kamerafahrten Trapero ebenso zitiert wie die perfekt choreografierten Parallelmontagen zu schmissigen Popsongs – in „El Clan“ verleihen die Kinks und Van Halen den Bildern immer wieder einen musikalischen Rhythmus.

Pedro Almodóvar, Agustín Almodóvar YouTube


Neu auf Amazon Prime Video: Das sind die wichtigsten Neuerscheinungen im Mai 2020

Neben Netflix ist Amazon Prime Video einer der erfolgreichsten Streaming-Dienste. Entsprechend umfangreich ist zugehörige Mediathek – und laufend kommen neue Serien, Filmen und Dokumentationen hinzu. Damit Sie nicht den Überblick verlieren, zeigt Ihnen ROLLING STONE die wichtigsten Neuerscheinungen des kommenden Monats. Neu auf Amazon Prime Video: Unsere Empfehlungen im Mai 2020 Imperium 04.05.20 Daniel Radcliffe (bekannt aus der „Harry Potter“-Reihe) spielt in diesem Thriller Nate Forster, einen introvertierten, belesenen FBI-Agenten, der von seiner Vorgesetzten Angela Zamparo (Toni Collette) den Auftrag erhält, undercover in der US-amerikanischen Skinhead-Szene zu ermitteln. Anlass ist dieser: Da kürzlich mehrere geschmuggelte Behälter von radioaktivem Caesium entdeckt…
Weiterlesen
Zur Startseite