Highlight: Die 5 spektakulärsten Halbzeitshows des Super Bowl

Er kann seinen Hintern in jeder Sprache der Welt bewegen – Bon Jovi live

Das Olympiastadion war ausverkauft. 62 000 Fans, die das erste Konzert der Open-Air-Tour von Bon Jovi in München sehen wollten. Drei Stunden lang Hits, Hits, Hits. Dazu Rock-Gesten im Dutzend, weinende Frauen und Jon Bon Jovis Wackelhintern. Die Band mag musikalisch auf der Stelle treten. Fürs treue Publikum funktioniert das Power-Rock-Rezept noch immer.

In knallengen Jeans, mit Lederjacke und schwarzer Gitarre steht der kleine Mann mit der wilden blonden Mähne auf der Bühne und ruft ins weite Rund: „Ich liebe diese Stadt.“ Natürlich ein Standardsatz; doch vielleicht meinen Bon Jovi es so.

Im „Diamond Circle“, dem kleinen Halbkreis direkt vor der Bühne, versammelten sich die Hardcore-Fans. Kostenpunkt für ein Ticket im Kreis: bis zu 450 Euro. Selbstredend war auch der „Circle“ ausverkauft. Zum monumentalen Auftakt ein tausendstimmiges Kreischen. Arme wedeln in der Luft. Glückselige Blicke. Das stundenlange Warten hat sich gelohnt. „That’s What The Water Made Me“ eröffnet das Konzert, und Jon spricht deutsch: „Guten Tag, München! Alles klar?“ Ende der Durchsage. Später haut er noch ein „Schatzi“ raus. Die Fans sind dankbar und jubeln.

Eine Zeitreise für Fans und Band beginnt. Mit einem Bühnenbild, das einer riesigen blauen Cadillac-Motorhaube nachempfunden ist. Statt eines Kühlers sind blinkende Monitore angebracht. Mal werden Windschutzscheibe und Lenkrad darauf projiziert. Mal alienartige, rote, weibliche Wesen.

Auf dieser blinkenden Hightech-Bühne wirken Bon Jovis Gesten recht old school: Mit breitem Grinsen hebt er die Gitarre und spielt den 1986er-Song „You Give Love a Bad Name“. Dabei springt er gekonnt in Bein-Spreiz-Pose und macht den Arsch-Wackler: „Ich kann meinen Hintern in jeder Sprache der Welt bewegen.“ Und immer wieder dreht er sich mit dem Rücken zum Publikum und breitet jesushaft seine Arme aus. Die Jünger jubeln noch lauter. Nur bei dem Song „Because We Can“ vom aktuellen Album „What About Now“ schwächelt die Stimmung ein wenig.



ROLLING STONE präsentiert: Suede live 2020

Suede steht seit den neunziger Jahren für einen neuen Stil. Nach ihrer Reunion Anfang der Zehner-Jahre haben die Briten nahtlos da weitergemacht, wo sie 2003 aufgehört hatten. Niemals still stehen. Sich selbst ständig fordern. Oder wie die Band es selbst ausdrückt: „Getting the energy of what you used to do without becoming a self-parody is the holy grail“. 1996 erschien mit „Coming Up“ das erfolgreichste Album ihrer Karriere und gleichzeitig das erste, das in der heute noch gültigen Besetzung eingespielt wurde: die Gründungsmitglieder, Sänger Brett Anderson und Bassist Mat Osman, und der kurz darauf dazu stoßende Schlagzeuger Simon Gilbert bilden…
Weiterlesen
Zur Startseite