ESC: Levina holt nur 6 Punkte – vorletzter Platz!


von

Ein kleiner Aufstieg – und doch eine krachende Niederlage: Levina landete für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2017 auf dem vorletzten Platz, holte nur sechs Punkte. Damit war die „Perfect Life“-Sängerin minimal erfolgreicher als ihre Vorgängerin Jamie Lee-Kriewitz, die sich im vergangenen Jahr auf dem letzten Rang wiederfand. Allerdings holte Kriewitz elf Punkte.

Buchmacher sahen Levina vor dem Finale in Kiew zumindest im hinteren Mittelfeld. Als ihr Ergebnis feststand, bedankte sie sich bei Irland für drei Punkte, sagte, dass sie traurig sei, meinte aber auch: „Außerdem sind wir nicht Letzter geworden, sondern Vorletzter.“

Das Schlusslicht bildete nun Spanien, Manel Navarro mit dem Song „Do It For Your Lover”. Spanien holte 5 Punkte … einen weniger als Levina.

Der ESC-Sieger:

Der Sieger: Salvador Sobral, Portugal, ‚mit Amar Pelos Dois‘

Mit seiner Jazz-Ballade „Amar Pelos Dois“ erzielte der Portugiese Salvador Sobral 785 Punkte und gewann den Eurovision Song Contest. Für den 27-Jährigen ein Paukenschlag: 49 mal nahm Portugal am ESC teil und schaffte es nicht in die Top Ten.

Auf der Bühne sagte Sobral: „Das könnte ein Sieg für Musik sein, die wirklich etwas bedeutet. Musik ist Gefühl und kein Feuerwerk. Lasst uns das ändern.“

Italien ausgeknockt

Francesco Gabbani, Italien, mit ‚Occidentali’s Karma‘

Dabei war Italien Top-Favorit. Am Ende schaffte es Francesco Gabbani aber nur auf Platz 6 (334 Punkte). Selbst der Gorilla-Mann an seiner Seite half ihm bei „Occidentali’s Karma“ nicht weiter.

MICHAEL CAMPANELLA WireImage
MICHAEL CAMPANELLA WireImage