Search Toggle menu

Ex-Annihilator-Sänger „Randy Rampage“ ist tot

„Randy Rampage“, bekannt als ehemaliger Frontmann von Annihilator und als Bass-Spieler in der Hardcore-Punk-Formation D.O.A. (beide aus Vancouver, Kanada), ist im Alter von 58 Jahren verstorben.

Zuerst war davon auf der Facebook-Seite des Punk-Dokumentarfilms „Bloodied But Unbowed“ zu lesen. Dort stand: „Heute Abend, irgendwann nach 19 Uhr, verließ Randy Rampage uns, um nun im Himmel weiter zu machen. (…) Wir lieben dich, Randy.“ Eine Todesursache wurde zunächst nicht bekannt.

Zwischen Punk und Thrash-Metal

„Randy Rampage“, der mit bürgerlichem Namen Randall Archibald hieß, war neben dem Schlagzeuger Chuck Biscuits (später u.a. Danzig) eines der Gründungsmitglieder der im Punk-Genre einflussreichen D.O.A. Rampage spielte Bass bei der Band, die sich mehrmals auflöste und wiedervereinigte.

Für viel Aufsehen sorgte er aber vor allem auch als kurzfristig eingesetzter Frontmann von Annihilator. Viele Thrash-Metal-Anhänger dürften noch heute seinen höhnischen Gesang in den Ohren haben, der auf den Platten „Alice in Hell“ (1988) und „Criteria For A Black Widow“ zu hören ist. Mehr Zeit blieb ihm allerdings nicht mit der Gruppe. Dafür beteiligte er sich an anderen Projekten wie Stress Factor 9, Fake it Big Time, Ground Zero und Iron Gypsy.


The Cranberries: Details zum Tode Dolores O'Riordans

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert. Update: 13. Oktober 2018 Dolores O'Riordan starb durch einen Unfall – Suizid wird von der Gerichstmedizin ausgeschlossen. Das steht im Totenschein, in dessen Besitz „TMZ“ nun gelangt sein will. Demnach sei die Cranberries-Sängerin in Folge einer Alkoholvergiftung in ihrer Hotelbadewanne ertrunken. Update: 06. September 2018 Die Todesursache steht fest: Dolores O' Riordan starb durch Ertrinken in ihrer Badewanne. Blutergebnisse dokumentieren einen hohen Alkoholpegel, „viermal so hoch wie erlaubt“, was immer das heißen soll. Laut Polizeibericht hätte man vier leere Alkoholflaschen in ihrem Hotelzimmer gefunden. Die Blutwerte wiesen auch Medikamente nach, aber „therapeutische“, also ärztlich verschriebene…
Weiterlesen
Zur Startseite