Highlight: Fans von Metallica rasten völlig aus und zerstören Konzertsaal in Orlando

Ex-Metallica-Bassist Jason Newsted: „Ich habe der Band Stabilität gegeben“

Im Gespräch mit dem US-Radiosender WZZR hat Jason Newsted erklärt, dass sein Einstieg in die Band maßgeblich zum Erfolg von Metallica beigetragen habe. In einer Zeit, als die Musiker um ihren Freund und Bassisten Cliff Burton trauerten (der Musiker kam 1986 bei einem Unfall mit dem Tourbus in Schweden ums Leben), habe Jason Newsteds Mitwirken Metallica zurück in die Spur gebracht.

„Die Stabilisierung der Band, das würde ich unter anderem mir zuschreiben. Ja, es war harte Arbeit, ja, das kann nicht jeder. Aber, meine Güte, was haben wir erreicht. Weil wir die richtige Kombination aus Menschen zur richtigen Zeit und für das richtige Publikum hatten“, so Newsted. „Die harte Arbeit, die da rein ging und die als Basis und Stabilisierung nach Cliffs Tod  diente … Sie hätten danach auch einfach nichts weiter tun können, aber sie haben weiter gemacht. Und ich musste dazukommen und den Antrieb liefern, der neue Motor sein, das dieser kaputten Sache half.“

Cliff Burton (li.), Jason Newsted von Metallica
Cliff Burton (li.), Jason Newsted von Metallica

Jason Newsted lobt seine Arbeitsmoral

„In den Jahren, in denen ich dabei war, stabilisierte ich das Ganze. Ich war der Erste, der kam und der Letzte der ging, das war immer meine Einstellung. Darum ist das Ding dahin gekommen, wo es jetzt ist. Darum hat es Heavy Metal wie dieser ins Radio geschafft.“ Metallica sei dadurch die Speerspitze des Genres geworden. „Es gab Bands vor uns. Hätte es AC/DC oder Iron Maiden nicht gegeben, hätten wir nicht so touren können, wie wir es getan haben.“

Sein Ausstieg habe Metallica gerettet

Dass Metallica auch heute noch als Band aktiv ist, sei seinem Ausstieg im Jahr 2001 zu verdanken. „Sie würden heute nicht das tun, was sie tun, wenn ich nicht getan hätte, was zu der Zeit am besten für alle war. Vielleicht war es prophetisch und ich habe diese bevorstehenden, inneren Unruhen lange kommen sehen. Ich wusste, welche Probleme die Jungs hatten.“

Etwas Bescheidenheit legte der Bassist im Interview aber dann doch noch an den Tag: „Ich werde für immer ein Mitglied von Metallica sein, aber es sind meine früheren Bandkollegen, die den Job erledigen. Sie gehen da raus und machen ihr Ding. Ich bin hier, um mich für sie einzusetzen und stolz auf sie zu sein.“

Getty Images


Schon
Tickets?

Temples im Interview: „Gitarrenmusik-Revivals kommen wie aus dem Nichts“

Von Noel Gallagher bekamen Temples 2013 das Prädikat „beste neue Band im Vereinigten Königreich“ verliehen. Mit ihrem Debüt „Sun Structures“ und der Single „Shelter Song“ positionierten sich die Engländer damals optisch und klanglich zwischen T. Rex, The Byrds und Tame Impala – und versprühten dabei viel Sixties-Psychedelic-Pop und Glam-Rock. Doch von britischer Retromanie will das Quartett aus Kettering nichts wissen, es schaut nach vorne. Jetzt haben Temples ihr drittes Album „Hot Motion“ veröffentlicht. Am heißesten Tag des Jahres im Juli traf ROLLING STONE die Band um Sänger James Bagshaw, Bassist Thomas Walmsley und Gitarrist Adam Smith zum Interview. Dabei drehte…
Weiterlesen
Zur Startseite