Iron Maiden

Iron Maiden (englisch für „Eiserne Jungfrau“) zählen seit ihrer Gründung Mitte der Siebziger zu den beständigsten und erfolgreichsten Bands des Heavy Metal. Vom unverkennbaren Artwork mit dem Bandmaskottchen „Eddie“, der auf unzähligen Coverbildern zu sehen ist, bis zu mehrstimmigen Gitarrensoli setzten Iron Maiden Maßstäbe und sind damit wichtige Vertreter der New Wave Of British Heavy Metal.

Am 25.12.1975 von Bassist Steve Harris in London gegründet, bestand die Urbesetzung von Iron Maiden aus Sänger Paul Mario Day, den Gitarristen Dave Sullivan und Terry Rance sowie Schlagzeuger Ron Matthews. Nach vielen Auftritten und ersten Demos konnten sie sich schnell als lokale Größe einen Namen machen und wurden schließlich 1979 von der EMI unter Vertrag genommen.

Das Debütalbum „Iron Maiden“ erschien 1980 und zeigte bereits „Eddie“, einen Zombie-artig aussehenden Menschen mit langen Haaren, der als Bandmaskottchen in Form einer überlebensgroßen Puppe künftig bei den meisten Auftritten zur Show gehörte. Auf dem Nachfolger „Killers“ arbeitete die Band zum ersten Mal mit Martin Birch zusammen, der Iron Maiden bis 1992 als Produzent und Tontechniker treu blieb.

Bis hierhin hatte die Band bereits mehrere Umbesetzungen hinter sich, mit Harris als einziger Konstante. Ihren wichtigsten Neuzugang fand sie schließlich 1982 mit Sänger Bruce Dickinson, der mit der Band das Album „The Number Of The Beast“ aufnahm, das in Großbritannien auf den ersten Platz der Album-Charts kletterte. „Piece Of Mind“ und „Powerslave“ folgten 1983 und 1984 und konnten an den Erfolg anknüpfen.

Auf „Somewhere In Time“, das 1986 erschien, setzte die Band erstmals Gitarrensynthesizer ein und experimentierte mit ihrem Sound, was von Fans und Anhängern kontrovers diskutiert wurde. Zwei Jahre später erschien das Konzeptalbum „Seventh Son Of A Seventh Son“, auf dem erstmalig Keyboards zu hören und Progressive-Rock-Elemente zu erkennen waren.

Der größte Single-Erfolg gelang Iron Maiden mit der Single „Bring Your Daughter…To The Slaughter“ aus der Feder von Sänger Dickinson im Jahr 1990. Nachdem die Alben „No Prayer For The Dying“ und „Fear Of Dying“ eher negative Kritiken erhielten, kündigte Dickinson am Ende der Tour 1992 seinen Austritt an. Mit Nachfolger Blaze Bayley, der zuvor bei Wolfsbane gesungen hatte, veröffentlichte die Band die Alben „The X Factor“ (1995) und „Virtual XI“ (1998). Nachdem Bayley live jedoch zunehmend unter Problemen mit seiner Stimme litt, stieg er schließlich in beidseitigem Einverständnis aus.

Im Jahr 1999 schloss sich Bruce Dickinson der Band wieder als Sänger und Frontmann an. Seitdem erschienen vier Alben in derselben Besetzung, zuletzt „The Final Frontier“ aus dem Jahr 2010. Bis heute sind Iron Maiden auf der Bühne sowie im Studio aktiv und wurden 2014 als Headliner für die Festivals Rock am Ring und Rock im Park gebucht.

Iron Maiden haben wir außerdem gefunden in:

08.07.2020:  Ein finnischer Youtuber hat ein Iron-Maiden-Cover von Metallica erstellt und selbst eingespielt. in Metallica: So klingt „Enter Sandman“ im Stil von Iron Maiden

02.07.2020:  Der Bot dichtete unter anderem die Zeile: „Bitte verstehe, hier sind meine Füße" in Künstliche Intelligenz schreibt Songtext für Iron Maiden

13.06.2020:  Anscheinend sorgt die Auseinandersetzung mit krachlauter Musik in einer schwierigen Identitätsfindungsphase für Ausgeglichenheit im mittleren Erwachsenenalter. in Studie: Teens, die in den 80ern Metal hörten, sind heute glückliche Spießer

Reviews zu Iron Maiden


  • Iron Maiden - Live After Death

    Nur falls es einer vergessen hat: 1985 waren Iron Maiden in Metal-Kreisen ungefähr die größte Band der Welt. Ihr Maskottchen Eddie zierte Millionen Kutten, das Album „Live After Death“ galt als Meilenstein. Keine 23 Jahre später gibt es das Konzert nun auch auf DVD. Es ist alles da, was man an Heavy Metal albern finden […]

  • Iron Maiden - Visions Of The Beast

    „The Complete Video History“ – ein dreistündiger Spaß auf zwei DVDs: 31 Clips von 1980 bis 2001, wobei die traurige Zeit ohne Sänger Bruce Dickinson eher kurz abgehandelt wird. Die Briten fahren alles auf, was Metal für die einen so lächerlich und für die anderen so unterhaltsam macht: Monster, Comic-Horror, Live-Szenen mit meterlangen Nietenbändern und […]



Iron Maiden: Bruce Dickinsons Noch-Ehefrau Paddy Bowden tot aufgefunden

Bruce Dickinson trauert um seine Noch-Ehefrau Paddy Bowden. Die vom Iron-Maiden-Sänger getrennt lebende Bowden sei infolge eines Unfalls gestorben. In einem Statement schreibt Dickins0n: „Dies ist eine schreckliche Tragödie, die wie ein tragischer Unfall aussieht.“ Herbeigerufene Rettungskräfte fanden die dreifache Mutter Bowden am Montag in ihrer Londoner Wohnung leblos vor. Scheidung wie ein Rosenkrieg Einzelheiten sollen nicht genannt werden: „Unsere Kinder Austin, Griffin und Kia und ich sind am Boden zerstört. Aus Respekt für Paddy werden wir in dieser äußerst schwierigen und schmerzlichen Zeit für unsere Familie keine weiteren Kommentare abgeben.“ Bruce Dickinson und Paddy Bowden vermählten sich 1990, es war…
Weiterlesen
Zur Startseite