Exklusive Videopremiere: Bunny – „Aloo Lemmi Noyoo“

Das aus Kanada in den letzten Jahren eigentlich beständig musikalische Luxusware exportiert wird, ist inzwischen schon keine Neuigkeit mehr. Mit Bunny gesellt sich nun eine weitere außerordentlich talentierte Truppe dazu, die frisch geschrubbte Rock-Elemente mit Dream-Pop-Synthesizern anreichert.

Am 18. August erscheint ihr selbstbetiteltes Debütalbum, das nach eigenen Angaben stark vom Sound der Beach Boys beeinflusst ist und sich zugleich vor den frühen Ween  verneigt. (Keine ungeschickte Referenz, die Eklektiker von Ween sind eine Gruppe, die unbedingt wiederentdeckt gehört – hören Sie doch einmal HIER rein.)

Bunny, das sind Drew Smith (Grapes Godly, The Bicycles), Jordan Howard (The Magic, I Am Robot and Proud), Andrew Scott (Biblical, The Bicycles, Sebastian Grainger), Dan Werb (Grapes Godly, Woodhands) und Jay Anderson (Grapes Godly, Biblical, Comet Control). Der Kern der Band spielt – neben all den Teilzeitprojekten – schon seit sieben Jahren zusammen. Das hört man den frischen Songs an, mit denen Bunny nun die Welt im Sturm erobern wollen.

ROLLING-STONE-Leser kommen schon heute schon exklusiv in den Genuss des ziemlich ereignisreichen, witzigen Videos zur Single „Aloo Lemmi Noyoo“.


Schon
Tickets?

10 Fakten über „Radio Ga Ga“ von Queen

1. Roger Taylors größter Coup Queen-Drummer Roger Taylor schrieb „Radio Gaga“. Natürlich war es nicht das erste Stück, das er als Autor zum Gesamtwerk der Band beitrug (darunter sind auch „In The Lap Of The Gods“ und „Sheer Heart Attack“). Aber es war sein größter Erfolg. Alle vier Mitglieder der Gruppe haben damit mindestens einen Top-10-Hit entweder in den USA oder in Großbritannien geschrieben. 2. Hommage ans Radio Roger Taylor schrieb den Song nach eigenen Angaben als Erinnerung an seine Kindheit, in der das Radio ihm Zugang zum Rock'n'Roll - und damit zu einer neuen Welt verschaffte. Zugleich sollte das…
Weiterlesen
Zur Startseite