ROLLING STONE im August 2017 – Titelthema: Elvis Presley + exklusive Vinyl-Single

E-Mail

ROLLING STONE im August 2017 – Titelthema: Elvis Presley + exklusive Vinyl-Single

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Die Inhalte der August-Ausgabe

ROCK & ROLL

Von Metallica bis Billy Joel
Storys und Interviews: Childhood, Gordi, Japanese Breakfast, J. Bernardt, Lucy Rose, Declan McKenna, Richard Russo u. a.

Produzent der Stunde: Mura Masa
Alex Crossan alias Mura Masa mischt Dubstep und Punk. Jens Balzer spricht mit dem jungen Briten über die Sounds von morgen

Diesmal außerdem beigelegt: die Rare-Trax-CD „All Shook Up“. Auch die App-Ausgabe ist bereits im App-Store erhältlich.

FEATURES

Elvis Presley: Die Legende lebt
Vor 40 Jahren starb Elvis Presley. Doch als Mythos, Mode-Ikone, als erster Popstar der globalisierten Kultur ist Elvis lebendiger denn je. Arne Willander, Jens Balzer, Wolfgang Doebeling und Jenni Zylka würdigen den King of Rock’n’Roll: Seine letzten Jahre, seine besten Platten, seine schrecklichen Filme, seine pompösen Kostüme, seine schönsten Epigonen – eine Reise von Memphis bis Tokio

Lana Del Rey: Ein eleganter Hippie
Ihr tragisch-trauriges Image scheint die kalifornische Popdiva abgelegt zu haben: Max Gösche spricht mit ihr über Woodstock, Enttäuschungen in der Liebe und Anfeindungen von Feministinnen

RS-Agenda: Wie links sind die Linken?
Peter Unfried trifft Katja Kipping und Sahra Wagenknecht und betrachtet Chancen und Abgründe der Linkspartei acht Wochen vor der Bundestagswahl: Geht „links“ überhaupt mit ihnen, und wenn, wie?

Randy Newman: Noch einmal mit Biss
Seine neuen Songs handeln von dunklen Themen – aber der große Songschreiber bleibt optimistisch: Noch ist die Welt nicht verloren, meint Randy Newman im Gespräch mit Birgit Fuß

Klima-Report: Die eisige Bedrohung
Wie ein gigantischer Gletscher das Leben von Millionen Menschen bedroht: Jeff Goodell reist für ROLLING STONE in die Antarktis, wo Wissenschaftler gegen die Folgen der Klimakatastrophe kämpfen

The War On Drugs: Ein Psycho auf Reisen
Adam Granduciel, jahrelang ein neurotischer Indiebrötler, macht sich auf in die großen Konzerthallen. Jan Jekal erfährt, weshalb die Arbeit mit seiner Band für ihn auch eine Art Psychotherapie ist

Hergé: Der Vater von Tim & Struppi
Vor 50 Jahren erschien in Deutschland das erste Abenteuer des alterslosen Reporters und seines ulkigen Hundes. Sassan Niasseri über „Tintin“-Schöpfer Hergé und dessen einflussreiches Werk

Exklusiv im neuen ROLLING STONE: Elvis Presley – Vinyl-Single „Good Rockin’ Tonight“/„Blue Moon“

REVIEWS

Neue Alben, Reissues & Konzerte
Arcade Fire: „Everything Now“. Plus: Shelby Lynne & Allison Moorer, Grizzly Bear, Lorde, Haim, Mark Kozelek & Sean Yeaton, Radiohead, Fairport Convention, David Bowie, The Beach Boys, Hurricane Festival, U2, Gorillaz, Perfume Genius und mehr

Kino, DVDs & Bücher
„Planet der Affen: Survival“, „Baby Driver“, „Tigermilch“, „Das Gesetz der Familie“, „Asphaltrennen“, „Manchester By The Sea“, Hilary Mantel, Alfred Goubran, Simon Strauss und mehr

Als CD im Heft

Rare-Trax – „Shook Up“ (ausgewählte Versionen von Elvis-Songs)

Die Songs, mit denen Elvis zu Weltruhm gelangte, wurden unzählige Male gecovert, von manchen als weihevolle Ehrerbietung, von anderen als lustvolle Rock’n’Roll-Dekonstruktion. Unsere Rare-Trax-CD zum Elvis-Special bietet ein paar inzwischen selbst legendär gewordene Interpretationen und einige weniger bekannte, jedoch nicht minder aufregende Coverversionen

1. Amanda Lear „Suspicious Minds (Original Edit)“

2014 veröffentlichte die französische Sängerin das Elvis-Presley-Tribute-Album „My Happiness“, darauf enthalten ihre Version von „Suspicious Minds“, das bei ihr zum Larger-than-life-Chanson mit ­orchestralem Pomp umgedeutet wird.

2. Kirschbaum Weishoff Trio „Heartbreak Hotel“

Das Bremer Akustikduo, das sich Trio nennt, hat sich einem Lo-Fi-Noirfolk verschrieben. Und in diesem Sound ist auch ihre Version des Elvis-­Klassikers gehalten, die hörbar von John ­Cales legendärer Interpretation geprägt ist.

3. Dead Kennedys „Viva Las Vegas“

1980 muss diese Coverversion für Elvis-Fans wie ein Sakrileg gewirkt haben: Die kalifornischen Hardcore-Punks zerstörten „Viva Las Vegas“ für ihr Debütalbum genüsslich mit schiefen E-­Gitarren und melodiefreiem Gesang.

4. Buddy Lucas „Hound Dog“

Im selben Jahr wie Elvis, 1956, nahm der heute weitgehend vergessene Rhythm-&-Blues-Sänger Buddy Lucas den von Leiber und Stoller geschriebenen Song auf. Presleys Version durchaus ähnlich, blieb Lucas’ Einspielung der Erfolg jedoch verwehrt.

5. Cowboy Junkies „Blue Moon Revisited (Song For Elvis)“

Für ihr zweites Album, „The Trinity Session“, nahmen die Kanadier um Margo und Michael Timmins diese Anverwandlung von „Blue Moon“ auf, dessen definitive Interpretation sich auf Elvis’ Debüt­album findet.

6. Lisa Bassenge „Are You Lonesome Tonight“

Die Berliner Jazzpop-Sängerin liebt den melancholisch gefärbten Schönklang. Ihr „Are You Lone­some Tonight“, enthalten auf dem Album „A Sigh, A Song“ von 2002, mutet wie ein Update eines Judy-­Garland-Stücks an.

7. The Space Lady „All Shook Up“

Diese Coverversion der US-Musikerin aus Colo­rado ist ein veritables Kuriosum, dessen Reiz in den psychedelisch angehauchten Synthpop-­Schwaden liegt. Dazu singt Susan Dietrich Schneider aka The Space Lady wie ein Alien.

8. Ted Herold „Little Linda (Little Sister)“

Herold war als Rockabilly-Epigone von Elvis wie auch von Buddy Holly und Bill Haley inspiriert. „Little Sister“ unterzog er kurzerhand einer Eindeutschung, die es in sich hat: „Little Linda, du vergisst dann, vor dir steht ein Mann.“

9. The Residents „Love Me Tender“

Die Avantgardisten und ­Experimentalmusiker aus Louisiana veröffentlichten 1989 das ­Album „The King & Eye“, auf dem sie Elvis-Stücke wie „Love Me Tender“ verfremdeten, ja dekonstruierten.

E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel