Exklusive Videopremiere: Someday Jacob – „Slow Down“

Mit „Everybody Knows Something Good“ hat die Band um Sänger Jörn Schlüter (den ROLLING-STONE-Lesern natürlich auch als exzellenter Autor bekannt) inzwischen bereits die dritte Studioeinspielung am Start. Und die ist nach all den sonnigen Titeln nun etwas konkreter, vielleicht sogar geerdeter geworden.

Zur Klang-Unterstützung holten sich Someday Jacob, wie auch schon zuletzt, Rick-Rubin-Sidekick Ryan Hewitt aus Nashville an die Regler. Eine Übersee-Zusammenarbeit, die prächtig funktioniert. Zum Beispiel auch bei der neuen Single „Slow Down“.

Reicht die Kraft oder geht es hier zu Ende?

Jörn Schlüter: „’Slow Down‘ ist ein Song über einen Wendepunkt, über den fragilen Moment, in dem man weiß, dass das Alte nicht mehr trägt, aber das Neue nur eine Ahnung ist – ein weit entferntes Ziel. Reicht die Kraft oder geht es hier zu Ende? Und es geht um New York – ein paar Tage in einem Krankenhaus an der Upper East Side, eine Nachtschwester namens Lora und ein Konzert von Natalie Merchant im Beacon am Broadway. Das Video entstand im Rahmen einer Tour zu unserem Album ‚Everybody Knows Something Good‘ im vergangenen Februar im Tower in Bremen – unser Lieblingsclub in unserer Heimatstadt.“

Kooperation

ROLLING STONE präsentiert exklusiv die Videopremiere von „Slow Down“

Someday Jacob spielen am 10. August beim Haldern Pop Festival.


Von "Interstellar" bis "The Dark Knight": Die neun Filme von Christopher Nolan im Ranking

Weiterlesen
Zur Startseite