Highlight: 13 überraschende Fakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

Exklusive Videopremiere: Someday Jacob – „Your Medicine“

Someday Jacob feierten auf ihrer letzten Platte „It Might Take A While“ nicht nur den melodiösen Folkrock der 70er, sondern gruben sich geradezu manisch durch mehrere Jahrzehnte der Popmusik.

Mit „Everybody Knows Something Good“ hat die Band um Sänger Jörn Schlüter (den ROLLING-STONE-Leser natürlich auch als exzellenten Autor kennen) inzwischen bereits die dritte Studioeinspielung am Start (erscheint am 08. Dezember!). Und die ist nach all den sonnigen Titeln nun etwas konkreter, vielleicht sogar geerdeter geworden. Schlüter: „Die Lieder von der (Vorgänger-)Platte kamen uns wie ein Versteck vor, vielleicht eine Höhle oder ein Baumhaus. Die neuen Songs hatten dagegen etwas Unmittelbares, Offenes und Klares. Wir wollten einen Sound, der das ausdrückt.“

Zur Klang-Unterstützung holten sich Someday Jacob, wie auch schon zuletzt, Rick-Rubin-Sidekick Ryan Hewitt aus Nashville an die Regler. Eine Übersee-Zusammenarbeit, die prächtig funktioniert. Das bittersüße, melodische „Your Medicine“ erinnert zum Beispiel an den Songwriter-Pop von Josh Rouse und natürlich vor allem an Fleetwood Mac.

ROLLING STONE zeigt exklusiv das Video zum Song „Your Medicine“

Lied über das Verschwinden

Someday-Jacob-Sänger Jörn Schlüter über das Lied und den Clip:

„Your Medicine“ ist ein Lied über das Verschwinden: in etwas Schönen – einer Ekstase, einem Rausch, einer Berührung. Unsere guten Freunde Wladimir Schwabauer (Kamera, Schnitt) und Sarah Petry (Tanz) haben den Song zu Bildern gemacht. Es war eine große Freude.Wir lieben es, mit guten Freunden etwas zu machen: ein Lied, einen Tanz, einen Film. Jeder legt auf den Tisch, was er hat, und man macht etwas daraus; das hat etwas Unmittelbares, Tröstliches. Genau darum geht es bei „Your Medicine“. „With your healing hand / You find the good in me / Make my blood run warm / And rearrange my chemistry“. Wir hoffen, der Song und das Video gefallen euch.“


13 überraschende Fakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

„Bohemian Rhapsody“ https://youtu.be/fJ9rUzIMcZQ Weil die Band laut Brian May vermeiden wollte, den schwierigen Song als Playback bei Musik-Shows wie „Top Of The Pops“ aufführen zu müssen, drehten sie ein Video zu Promotionzwecken. Das Video zu „Bohemian Rhapsody“ gilt seitdem als Meilenstein im Musikfernsehen. Das Material wurde in nur vier Stunden in den Elstree Filmstudios in London gedreht – dort probte die Band bereits zuvor für ihre Tour. Die Kosten für das 1975 gedrehte Video beliefen sich lediglich auf 4.500 Pfund – ein echtes Schnäppchen, selbst für damalige Verhältnisse. „Living On My Own“ https://www.youtube.com/watch?v=DedaEVIbTkY Das Video zu Freddie Mercurys Solo-Song „Living On…
Weiterlesen
Zur Startseite