Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Exklusiver Einblick ins E-Book „Guter Abzug II – Punk in Deutschland“

Kommentieren
0
E-Mail

Exklusiver Einblick ins E-Book „Guter Abzug II – Punk in Deutschland“

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Richard „Ar/Gee“ Gleim, ursprünglich Jazzmusiker, war in den späten 1970er Jahren als Fotograf mitten im Geschehen, als sich in Deutschland die Punk-Bewegung entwickelte. In den Hochburgen des Punk – allen voran Düsseldorf – war Gleim mit seiner Kamera unterwegs und dokumentierte alles, was optisch zu erfassen war.

Ar/Gee Gleim in Düsseldorf, 1980
Ar/Gee Gleim in Düsseldorf, 1980

Das E-Book „Punk in Deutschland“, das seit dem 11. Juli online als Download erhältlich ist, zeigt neben vielen Bildern aus dem seit Längerem vergriffenen Buch „Guter Abzug“ noch viele weitere, bislang unveröffentlichte Fotos der Punk-Bewegung. Das digitale Fotobuch macht Richard Gleims fotografische Zeitdokumente wieder zugänglich.

Gleim über seine damalige Arbeit: „Ich war fasziniert von diesem Aufbruch. Dieses ‘Wir machen das jetzt’, ‘Wir fragen niemand, wir tun’s’, ‘Leckt uns mal alle mit eurem ‚ja aber’’, das hatte eine ungeheure Ausstrahlung. Das war in seiner hingerotzten Art einfach überwältigend. […] Ob dieses Leben ein im landläufigen Sinne besseres sein konnte, war gleichgültig. Es war unser Leben und es war ehrlicher. Genau das – oder war es Ähnliches – fand ich in den Endsiebzigern und beginnenden Achtzigern wieder. Das war es. Und es war verdammt spannend.“

Mit seiner 1982 auf der Documenta in Kassel gefeierten Publikation „Guter Abzug“ erschien ein Werk, das den Geist dieser Zeit auf allen Ebenen erfasste: Mit mehr als 100 Fotos, mit Fanzines aus dieser Epoche, Plakaten, Textsammlungen, Postern und einem Dance-Medley der größten Hits des deutschen Punk gilt „Guter Abzug“ als einzigartiges Zeitdokument. Darüber hinaus waren Gleims Fotos nicht nur Bestandteil der legendären Ausstellung „Zurück zum Beton“ im Juli 2002 in der Kunsthalle Düsseldorf, sie gehören inzwischen auch zum historischen Kanon, wenn von der wesentlichsten Kulturrevolution seit Dada die Rede ist.
Einen Einblick in das E-Book gibt es hier:

 

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben