Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

„Feministische Erleuchtung“: Taylor Swift kämpft für mehr Gleichberechtigung

Im Feminismus sehen noch immer viele Menschen eine euphemistische Umschreibung für Männerfeindlichkeit. Auch Taylor Swift konnte in jungen Jahren feministischen Bewegungen nicht viel abgewinnen, wie sie nun in einem Interview mit „Maxim“ erzählte: „Ehrlich gesagt, hatte ich keine genaue Definition von Feminismus als ich jünger war“.

Der Grund dafür war laut Aussage der Sängerin, dass sie eine Unterdrückung ihrer Möglichkeiten erst spürte, als sie älter wurde: „Ich fühlte mich nie zurückgehalten bis ich eine Frau war“, so Swift. Erst mit reifendem Bewusstsein erkannte sie mehr und mehr die öffentlich propagierte Ungleichheit von Mann und Frau. „Frauenfeindlichkeit wird den Menschen von der Zeit ihrer Geburt an eingefleischt“, so die Sängerin.

Frauenfeindlichkeit wird den Menschen von der Zeit ihrer Geburt an eingefleischt

Werbung

2012 sprach Taylor erstmals über ihre Rolle als Frau, als sie von „The Daily Beast“ gefragt wurde, ob sie sich als Feministin bezeichnet. Darauf erwiderte die damals 22-Jährige: „Ich denke über Dinge nicht als Jungs versus Mädchen nach.“ Eine zu lasche Meinung, wie viele Kritiker ihr damals unterstellten.

Im Gespräch mit dem „Guardian“ äußerte Swift vor ein paar Wochen, dass sich Feminismus vor allem durch den Kampf um gleiche Rechte für Frauen und Männer auszeichne. Zu dieser Erkenntnis kämen ihrer Meinung nach auch immer mehr junge Mädchen – eine Art „feministischer Erleuchtung“, die auch Swift erst einmal erfahren musste, wie sie sagt.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

„Jetzt habe ich keine Angst mehr vor dem Tod“: Trailer für „Cats“ löst Entsetzen aus

„Cats“ gilt als das erfolgreichste Bühnenstück in der Geschichte des Broadways, vielleicht ist es sogar das meistgesehene Musical der Welt. Seltsam also, warum bisher noch keine Filmversion existiert. Das soll sich Ende dieses Jahres ändern, denn dann kommt eine Live-Action-Variante des Klassikers von Andrew Lloyd Webber in die Kinos. Regie führte Tom Hopper, der mit „The King's Speech“ zum großen Oscar-Gewinner wurde und zuletzt mit „The Danish Girl“ mehr oder minder überzeugte. Er bekam für seine Produktion einen nahezu unglaublichen Cast spendiert: Taylor Swift, James Corden, Jennifer Hudson, Ian McKellen, Idris Elba, Judi Dench und Rebel Wilson. Sie alle sind…
Weiterlesen
Zur Startseite