„Fifty Shades Of Grey“: Erster Trailer zum Kinofilm – mit Zeitlupen-Beyoncé

Es darf auf dem Stuhl wieder von einem Bein auf das andere gerutscht werden: Der erste Trailer des verfilmten Erotik-Bestsellers „Shades Of Grey“ von E.L. James ist da.

In der vergangenen Woche wurden bereits erste Teaser und Bilder aus dem Film gezeigt, nun soll mit einem Zweieinhalb-Minuten-Clip Lust auf die Kinofassung gemacht werden. Die Verwandlung der schüchternen Studentin Anastasia Steele (Dakota Johnson) in die devote S&M-Gespielin des schwerreichen Geschäftsmannes Christian Grey (Jamie Dornan) lässt sich hier schon erkennen.

Nicht zuletzt trägt die musikalische Untermalung Beyoncés zur Stimmung bei: Die langsame und verführerische Version ihres Songs „Crazy In Love“ setzt ab der Hälfte des Trailers ein und sorgt für Vorfreude, sowohl auf den Film, als auch auf den kompletten Song.

Hoffen wir, dass jener früher erscheint, denn Liebhaber von „Shades Of Grey“ müssen sich noch bis zum Valentinstag, dem 14. Februar 2015, gedulden. Erst dann steht „Fifty Shades Of Grey“ auf dem Spielplan der Kinos.

Sehen Sie den kompletten Trailer hier.


10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

1. Echte Wunden Das Video zu „Rosenrot“ aus dem Jahr 2005 ist nicht nur irgendein Video. Eigentlich verbietet sich die Formulierung „irgendein Video“ für sämtliche Rammstein-Videos sowieso. Bei diesem Beispiel muss die Bedeutung des Wortes „Körpereinsatz“ allerdings neu definiert werden, was die Erzählung des Regisseurs Zoran Bihać verdeutlicht. Die Band hatte bereits bei den Clips für „Links 2, 3, 4“ und „Mein Teil“ mit ihm zusammengearbeitet. „Rosenrot“ setzte nochmals neue Maßstäbe. Die Mitglieder von Rammstein spielen eine Gruppe Mönche, die sich im Laufe der Erzählung selbst geißeln. So weit, so gut – normalerweise erledigt man die entstehenden Wunden mit Make-Up. Nichts besonderes an einem professionellen…
Weiterlesen
Zur Startseite