„For A Few Dollars More“: Ennio Morricone liefert Soundtrack zu Quentin Tarantinos Western „The Hateful Eight“

Es ist das Genre, in dem sich Quentin Tarantino offenbar derzeit am wohlsten fühlt. Nach „Django Unchained“ (2012) hatte sich der Regisseur erstmals auf ganzer Länge dem Western-Film zugewandt. Nun wird er mit „The Hateful Eight“ erneut einen Revolver-Film drehen. Am 25. Dezember 2015 soll das Werk in die Kinos kommen.

Der italienische Komponist steuert den gesamten Soundtrack bei

Der Cast ist mit Samuel L. Jackson („Pulp Fiction“) und Kevin Russell („Stargate“) hochkarätig besetzt. Eine entscheidende Neuerung – die den Kult-Charakter um Tarantino erneut erhöhen könnte – wurde jetzt im Rahmen der Comic-Con in San Diego bekannt gegeben: Wie „consequence of sound“ berichtete, wird der italienische Komponist, der durch die Soundtracks zu den Italo-Klassikern „Zwei glorreiche Halunken“ (1966) und „Spiel mir das Lied vom Tod“ (1968) weltbekannt wurde, den gesamten Soundtrack zu „The Hateful Eight“ beisteuern. Der Filmemacher ist großer Fan von Ennio Morricone und baute in den letzten Jahren immer wieder Versatzstücke dessen Musik in seine Filme ein.

Erste Bilder aus "The Hateful Eight"
Erste Bilder aus „The Hateful Eight“

Die Umsetzung von The Hateful Eight wäre fast gescheitert

Thematisch ist der Film in der Zeit nach dem amerikanischen Bürgerkrieg angesiedelt. Zentral ist dabei die Zusammenkunft von ebenso schrulligen wie mysteriösen Charakteren während eines Schneesturms. Über die Handlung von The Hateful Eight war lange Zeit gar  nichts bekannt, bis das Drehbuch von Quentin Tarantino ohne sein Einverständnis an die Öffentlichkeit gelangte. In der Folge sollte das Projekt auf Eis gelegt werden, doch diese Gerüchte haben sich nicht bestätigt.

Hier den Trailer sehen:


Golden Globes 2020: „Once Upon A Time…“, „1917“ und „Rocketman“ sind die großen Gewinner

Das beste Drama des Jahres ist nach Ansicht der Jury der Golden Globes das Weltkriegs-Epos „1917“. Der Film von Sam Mendes, der so gedreht wurde, als wäre er nur in einer Einstellung gefilmt worden, wurde am Sonntag (05. Januar) in Los Angeles genauso wie der britische Regisseur mit einem Golden Globe ausgezeichnet. Auch Quentin Tarantino kann sich freuen: „Once Upon A Time In Hollywood“ wurde zur besten Komödie gewählt. Dazu gab es für Brad Pitt als bester Nebendarsteller einen Preis sowie für Tarantino in der Kategorie „Bestes Drehbuch“. Bester Hauptdarsteller wurde Joaquin Phoenix für seine Rolle in „Joker“. Der Golden…
Weiterlesen
Zur Startseite