„For A Few Dollars More“: Ennio Morricone liefert Soundtrack zu Quentin Tarantinos Western „The Hateful Eight“

Es ist das Genre, in dem sich Quentin Tarantino offenbar derzeit am wohlsten fühlt. Nach „Django Unchained“ (2012) hatte sich der Regisseur erstmals auf ganzer Länge dem Western-Film zugewandt. Nun wird er mit „The Hateful Eight“ erneut einen Revolver-Film drehen. Am 25. Dezember 2015 soll das Werk in die Kinos kommen.

Der italienische Komponist steuert den gesamten Soundtrack bei

Der Cast ist mit Samuel L. Jackson („Pulp Fiction“) und Kevin Russell („Stargate“) hochkarätig besetzt. Eine entscheidende Neuerung – die den Kult-Charakter um Tarantino erneut erhöhen könnte – wurde jetzt im Rahmen der Comic-Con in San Diego bekannt gegeben: Wie „consequence of sound“ berichtete, wird der italienische Komponist, der durch die Soundtracks zu den Italo-Klassikern „Zwei glorreiche Halunken“ (1966) und „Spiel mir das Lied vom Tod“ (1968) weltbekannt wurde, den gesamten Soundtrack zu „The Hateful Eight“ beisteuern. Der Filmemacher ist großer Fan von Ennio Morricone und baute in den letzten Jahren immer wieder Versatzstücke dessen Musik in seine Filme ein.

Erste Bilder aus "The Hateful Eight"
Erste Bilder aus „The Hateful Eight“

Die Umsetzung von The Hateful Eight wäre fast gescheitert

Thematisch ist der Film in der Zeit nach dem amerikanischen Bürgerkrieg angesiedelt. Zentral ist dabei die Zusammenkunft von ebenso schrulligen wie mysteriösen Charakteren während eines Schneesturms. Über die Handlung von The Hateful Eight war lange Zeit gar  nichts bekannt, bis das Drehbuch von Quentin Tarantino ohne sein Einverständnis an die Öffentlichkeit gelangte. In der Folge sollte das Projekt auf Eis gelegt werden, doch diese Gerüchte haben sich nicht bestätigt.

Hier den Trailer sehen:


„Once Upon A Time In Hollywood“: Ist Cliff Booth ein Mörder? Brad Pitt weiß es!

Fast jeder, der in den letzten Tagen „Once Upon A Time In Hollywood“ (lesen Sie die Kritik zum Film HIER) gesehen hat, dürfte sich früher oder später die Frage gestellt haben, ob der von Brad Pitt gespielte Cliff Booth seine Frau auf dem Gewissen hat. Auch wenn es sich zunächst um einem entspannten, hemdsärmeligen Schurken handelt, wie wahrscheinlich ist es, dass Booth seine Frau (Rebecca Gayheart) mit einer Leuchtpistole getötet haben könnte, während sie auf einem Boot stritten? Die Szene bricht ab, bevor wir sehen können, was wirklich passiert ist. Obwohl Cliff von jeder Schuld freigesprochen wird, wird deutlich, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite