„Forbes“-Liste beweist: Johnny Depp ist absolut überbezahlt


von

Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ veröffentlicht jedes Jahr eine Liste der überbezahltesten Schauspieler. Als Grundlage dient die Berechnung, wie viel die Filme pro US-Dollar einnehmen, die die Schauspieler verdienen. Im Fall von Johnny Depp liegen die Einnahmen gerade mal bei 1,20 US-Dollar pro US-Dollar, die Depp als Gage erhält.

Damit stößt Johnny Depp sogar Adam Sandler vom Thron, der 2013 und 2014 die Liste angeführt hat. Aufgrund eines Deals mit Netflix, wo seine nächsten vier Filme exklusiv gezeigt werden, bleibt Sandler automatisch ein Platz auf der Liste der überbezahltesten Schauspieler verwehrt, da seine Filme nicht im Kino laufen. Dafür haben es aber andere Mimen unter die Top 10 geschafft, zum Beispiel Tom Cruise oder Liam Neeson.

Forbes-Liste: Die 10 überbezahltesten Schauspieler

  1. Johnny Depp: 1,20 US-Dollar pro 1 US-Dollar
  2. Denzel Washington: 6,50 US-Dollar pro 1 US-Dollar
  3. Will Ferrell: 6,80 US-Dollar pro 1 US-Dollar
  4. Liam Neeson: 7,80 US-Dollar pro 1 US-Dollar
  5. Will Smith: 8,60 US-Dollar pro 1 US-Dollar
  6. Christian Bale: 9,20 US-Dollar pro 1 US-Dollar
  7. Channing Tatum: 10,80 US-Dollar pro 1 US-Dollar
  8. Brad Pitt: 12,00 US-Dollar pro 1 US-Dollar
  9. Ben Affleck: 12,30 US-Dollar pro 1 US-Dollar
  10. Tom Cruise: 13,60 US-Dollar pro 1 US-Dollar

Einen kleinen Lichtblick gibt es allerdings für Johnny Depp: Seine nächsten Filme, „Alice Through The Looking Glass“ und „Pirates Of The Caribbean: Dead Men Tell No Tales“ sind mehr oder weniger garantierte Kassenschlager. Und mit einem geschätzten Jahresgehalt von 30 Millionen US-Dollar geht es Depp finanziell auch nicht schlecht.


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Hollywood streicht wegen Corona alle Sex-Szenen

Die großen geplanten Hollywood-Produktionen der nächsten Monate werden auf Darstellungen von Sex und körperlicher Intimität größtenteils verzichten. Das geht aus den Hygiene-Vorschriften hervor, die sich laut „The Sun“ für viele Studios wegen der grassierenden Corona-Pandemie ergeben. Derzeit ruhen immer noch alle Dreharbeiten, doch bereits ab Freitag (12. Juni) soll es wieder losgehen. Enger Hautkontakt ist allerdings mit Blick auf die schnelle Verbreitung des neuartigen Erregers ein Problem. Für Filme, bei denen sich das nicht vermeiden lässt, soll es computeranimierte Sex-Szenen geben, heißt es in dem Bericht des britischen Boulevard-Blatts. Sicher wird die Regelung auch Auswirkungen auf die Produktion von Serien…
Weiterlesen
Zur Startseite