Frances Bean Cobain über ihren Kampf mit den Drogen

Frances Bean Cobain über ihren Kampf mit den Drogen

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Frances Bean Cobain hat mitgeteilt, dass sie seit zwei Jahren nüchtern bzw. clean sei. Es ist das erste Mal im Leben der 25-Jährigen, dass sie überhaupt davon spricht, Probleme mit Drogen gehabt zu haben.

Auf Instagram teilte die Tochter von Kurt Cobain und Courtney Love am Dienstag einen sehr langen Post, unter einem Foto, dass sie lächelnd vor Bergen und unter einem blauen Himmel zeigt.

Zwar habe sie Bedenken, ob es gut ist, ein öffentliches Forum für die Darstellung von Problemen zu nutzen, schreibt Cobain. „Aber ich denke, es ist wichtiger, meine Angst vor Beurteilung beiseite zu wischen.“ Sowohl Kurt als auch Courtney hatten mit Drogenproblemen zu kämpfen – in der Leiche des Nirvana-Sängers wurden 1994 derartige Rückstände gefunden.

Aber Frances Bean findet, sie könne Vorbild für andere sein, die gegen Süchte kämpfen. „Es ist ein täglicher Kampf gegen Schmerzen, Unwohlsein, die Tragik, dass all das wieder passieren könnte.“

Am Ende schließt sie mit einer positiven Note: „Ich entwickle mich jeden Tag weiter. So albern, wie es auch klingen mag, das Leben kann besser werden, wenn man es nur will.“

Frances Bean Cobain auf Instagram:

View this post on Instagram

I thought I would start this post by sharing a pure moment in Oahu surrounded by nature & love. This moment is a representation of who I am on February 13th, 2018. It feels significant here & now because it’s my 2nd sober birthday. It’s an interesting and kaleidoscopic decision to share my feelings about something so intimate in a public forum . The fact that I’m sober isn’t really public knowledge, decidedly and deliberately. But I think it’s more important to put aside my fear about being judged or misunderstood or typecast as one specific thing. I want to have the capacity to recognize & observe that my journey might be informative, even helpful to other people who are going through something similar or different. It is an everyday battle to be in attendance for all the painful, bazaar, uncomfortable, tragic, fucked up things that have ever happened or will ever happen. Self destruction, toxic consumption and deliverance from pain is a lot easier to adhere to. Undeniably, for myself and those around me choosing to be present is the best decision I have ever made. How we treat our bodies directly correlates to how we treat our souls. It’s all interconnected. It has to be. So I’m gonna take today to celebrate my vibrant health and the abundance of happiness, gratitude, awareness, compassion, strength, fear, loss, wisdom, and the myriad of other messy, raw emotions I feel constantly. They inform who I am, what my intentions are, who i want to be and they force me to acknowledge my boundaries/limitations. I claim my mistakes as my own because I believe them to be a contribution to a higher education. I am constantly evolving. The moment any evolution ceases is the moment I disservice myself and ultimately those I love. As cheesy and cornball as it sounds life does get better, if you want it to. I’ll never claim I know something other people don’t. I only know what works for me and seeking to escape my life no longer works for me. Peace, love, empathy (I’m going to reclaim this phrase and redefine it as something that’s filled with hope and goodness and health, because I want to ) Frances Bean Cobain

A post shared by Frances Bean Cobain (@space_witch666) on

Musikgeschichte in Seattle: Dave Grohl über die „Metropole mit Kleinstadt-Atmosphäre“

Seattle galt einst als Grunge-Metropole, einen Ruf, den die Stadt im Nordwesten von Amerika vor allem durch den Erfolg von Nirvana zu verdanken hat. Seit dem Tod von Kurt Cobain im Jahr 1994 ist allerdings viel passiert und Grunge längst nicht mehr so präsent wie früher. Eines ist jedoch geblieben: die vielfältige Musikszene von Seattle. In einem Video erinnert sich Dave Grohl an die Zeit zurück, als er nach Seattle gezogen ist und dort Schlagzeuger von Nirvana wurde. Die Stadt beschreibt er liebevoll als „Metropole mit Kleinstadt-Atmosphäre“ und so erzählt er unter anderem, wie er in den dunklen Monaten die…
Weiterlesen
Zur Startseite