Freiwillige Filmkontrolle


Frei.Wild machen sich mit Festival-Ankündigung lächerlich


von

Frei.Wild haben auf ihrer Homepage angedeutet, auf dem Reeperbahn Festival 2015 (23.-26. September) zu spielen. Ihr Gig im „Platzhirsch“, einem der vielen Clubs im Stadtteil St. Pauli, umschrieben sie mit den Worten „Der Reeperbahn ihr Festival“. Absoluter Blödsinn und eine Irreführung der Besucher des Musik-Events, wie die Veranstalter mitteilten.

Kein Platz für Musik mit rassistischen Texten

Weder ist die Location Teil der zahlreichen Konzertstätten, noch ist die umstrittene Südtiroler Band im Aufgebot der vielen Nachwuchskünstler, die in Hamburg auftreten, um ihre Musik bekannter zu machen, so die Veranstalter in einer Richtigstellung.

Rechtliche Schritte gegen Frei.Wild seien auch bereits eingeleitet, wie es in der Pressemitteilung der Festival-Verantwortlichen heißt: „Das Reeperbahn Festival bleibt, wie man es auch vom Stadtteil St. Pauli kennt, bunt und offen für alle – und bietet weder rassistischem, faschistischem, nationalistischem, gewaltverherrlichendem oder anderem extremen Gedankengut eine Plattform. Uns geht es um das international verbindende Element von Musik!“


Syd Barrett - Interview mit Star-Fotograf Mick Rock

>>>Ein Artikel aus dem ROLLING-STONE-Archiv Mister Rock, Sie waren seit frühen Cambridge-Tagen ein enger Freund von Syd Barrett. Was ist Ihrer Meinung nach die größte Fehlinformation, die über ihn kursiert? Dass er ein depressiver Mensch gewesen sein soll. Wenn ich die vielen Fotos anschaue, die ich von ihm gemacht habe - Sie wären überrascht, wenn Sie sehen würden, auf wie vielen davon er lacht! Er war ein ziemlich fröhlicher Mensch, und verrückt war er ganz bestimmt nicht, auch wenn viele Leute das glauben. Exzentrisch wäre der passendere Ausdruck. Er hatte sonderbare Anwandlungen, obwohl ich selbst diese Geschichten nur aus zweiter…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €