Highlight: Oscars: Alle „Bester Film“-Gewinner von 1990 bis 2019 im Ranking

„Fuck Yeah!“ Michael Keaton freut sich über „Spotlight“-Oscar

Stubenrein übersetzt heißt „Fuck Yeah“ so viel wie „Zur Hölle, ja!“. Michael Keaton hatte auch allen Grund zur Freude. „Spotlight“, in dem er eine Hauptrolle spielt, gewann den Oscar bei den 88. Academy Awards als „Bester Film“.

Keaton machte nach der „Urteilsverkündung“ auch gleich den „Luftpumper“, bevor er mit dem Team auf die Bühne ging. Der Schauspieler selbst gehörte übrigens nicht zu den Produzenten des Films, erhielt also, wie im vergangenen Jahr (da war er als Hauptdarsteller für „Birdman“ nominiert), keinen Oscar.

Das zweite Video (via Mashable) dokumentiert den traurigen Moment, als Keaton 2015 seinen Zettel mit der Dankesrede wieder wegstecken musste, weil nicht er, sondern Eddie Redmayne die Trophäe einstecken konnte (für „The Theory Of Everything“).

via GIPHY


Schon
Tickets?

13 überraschende Fakten zu den Videos von Queen und Freddie Mercury

„Bohemian Rhapsody“ https://youtu.be/fJ9rUzIMcZQ Weil die Band laut Brian May vermeiden wollte, den schwierigen Song als Playback bei Musik-Shows wie „Top Of The Pops“ aufführen zu müssen, drehten sie ein Video zu Promotionzwecken. Das Video zu „Bohemian Rhapsody“ gilt seitdem als Meilenstein im Musikfernsehen. Das Material wurde in nur vier Stunden in den Elstree Filmstudios in London gedreht – dort probte die Band bereits zuvor für ihre Tour. Die Kosten für das 1975 gedrehte Video beliefen sich lediglich auf 4.500 Pfund – ein echtes Schnäppchen, selbst für damalige Verhältnisse. „Living On My Own“ https://www.youtube.com/watch?v=DedaEVIbTkY Das Video zu Freddie Mercurys Solo-Song „Living On…
Weiterlesen
Zur Startseite