„Game of Thrones“: Endlich wissen wir, was Ned Stark vor seinem Tod sagte


von

Wer die „Game Of Thrones“-Bücher von George R.R. Martin kannte, war nicht überrascht. Doch alle anderen wurden im Jahr 2011 zur Ausstrahlung der Folge „Baelor“ Zeuge, was die Fantasy-Reihe in der ersten Staffel mit ihren Zuschauern anzustellen vermag. Es ist die Folge, in der Ned Stark (Sean Bean) von Ilyn Payn (Wilko Johnson) enthauptet wird. Diese Grausamkeit ist die durchaus schaurige Urszene der Serie und der Katalysator für all das, was in der Folge innerhalb der Handlung passiert.

Aber eine Frage blieb stets offen: Was hat Ned Stark geflüstert, bevor er getötet wurde? Die Showrunner David Benioff und D. B. Weiss wollten sich ebenso wie Regisseur Alan Taylor nie dazu äußern. Aber in einem Interview mit der „Huffington Post“ hat Ned-Stark-Darsteller Sean Bean das Geheimnis nun gelüftet.

Ned Starks letzte Worte

„Er sprach ein letztes Gebet“, sagte Bean in dem Gespräch. „Ich konnte nicht allzu konkret werden, denn ich weiß nicht, ob es damals eine Religion wie diese gab, was auch immer es gab. Ich dachte nur: ‚Was würdest du tun, wenn das wirklich passieren würde? Du würdest wahrscheinlich beten. Du würdest wahrscheinlich ein paar Worte murmeln und es geheim halten. Du würdest es für dich behalten‘.“

🌇Bilder von "Die besten Bilder von Emilia „Khaleesi“ Clarke" jetzt hier ansehen

Für den Schauspieler war intuitiv klar, wie er die Szene gestalten musste: „Es gibt nicht viel, was du wirklich tun kannst, wenn du deinen Kopf auf einem Block liegen hast. Das einzige, was du tun kannst, ist vor dich hin murmeln.“

Fans sind sich allerdings nicht so sicher, ob Ned Stark anstatt ein Gebet nicht doch „Du weißt rein gar nichts, Jon Snow“ geflüstert haben könnte…


zum Beitrag auf Rolling Stone